buy this item on
itunes
buy this item on
emusic

 

¥756 substanz-t. beyond e. cd. april2k7

 

tracklist:

orbit 32 *.mp3
heavenly connection *.mp3
glow *.mp3
luminous dream *.mp3
a moment frozen in time *.mp3
sonique *.mp3
gleaming night *.mp3
truth *.mp3
last state of delirium *.mp3
aural sphere *.mp3
beyond infinity *.mp3
reflection *.mp3
flare *.mp3
seed *.mp3
source *.mp3

download pressrelease.pdf

substanz-t are alex lange and arne stevens
lyrics & vocals by verena niksch
bass guitar & double bass by daniel schroeter
percussion & theremin by fm einheit

"this is a journey into sound - a journey which along the way will bring to you new colour, new dimension, new value." ('the world of stereo action', decca records)

there is one trend in substanz-t's musical development and that is its uniqueness. that is, substanz-t does not have just one sound. the chilling ambience of tripped experiences was followed by the hip-hop
influenced electric opium; the moods may change but the vibe never will. four years have passed, and that vibe is still within "beyond e".substanz-t has traded electric opium's roughness for hypnotic, almost
melancholic sentiments. this album is a perfect merger of downtempo beats, post-psychedelic electronica, driving electric bass pulses and soulful vocals. synth lines, sequences and striking effects are kept
together by varied rhythms - which expertly balance acoustic and electronic instrumentation. all the while, a manipulated, manipulating voice calls you...

listening to substanz-t's music is like being sucked into a black hole - you never know what is waiting beyond... new colour. new dimension. new value.

 

magagin.de
http://magagin.de/reviews_175.html
wenn platten aus dem hause hymen records im briefkasten liegen, fürchte ich mich in der regel schon ein bisschen. viele alben sind so komplex und anspruchsvoll, dass ich nicht selten fürchte, keinen zugang oder nicht die richtigen worte zu finden. mit „beyond e“ von substanz-t ist es anders; man findet sich in die platte schnell hinein und in ihr auch prima zurecht. die gründe dafür, dass „beyond e“ trotz seiner experimentellen prägung recht leicht hörbar ist, sind schnell gefunden. die songs sind recht abwechslungsreich, nicht nur im detail, sondern eben auch gleich auf den ersten blick. außerdem lehnen sich einige songs an strukturen an, die man sonst vielleicht eher aus der popmusik kennt. und: es gibt mitunter auch gesang. nach dem etwas blassen einstieg „orbit 32“ folgt schon ein ganz großes stück, das mit „heavenly connection“ betitelt ist. es erinnert ein bisschen an amon tobins splitter cell-sountrack. der organisch-blubbernde bass führt durch den track und bietet dem hörer in dem sonst recht nebulösen sound mit den verzerrten sprachsamples halt und verleiht dem stück eine industrielle atmosphäre. „glow“ geht stilistisch wiederum einen ganz anderen weg. der sound erinnert stellenweise sogar an schüchternen dub (delays gibt es auch), während die drums und der bass ein recht funkiges spielchen treiben, das auch echt mal groovig ist. sowas kann man im club spielen! „luminous dream“ ist dagegen fast schon traditionalistisch in seiner experimentalität. kein instrument oder geräusch läuft durch, vielmehr geben sich die sounds die klinke in die hand und verschwinden in der regel, sobald ein neuer gekommen ist. hallbeladenes getrommel erschallt bedrohlich, woraufhin gleich darauf himmlische streicher einsetzen. man wird tatsächlich dazu verleitet in gedanken hinweg zu gleiten; treffender als der songtitel kann ich das hier auch nicht in worte fassen: ein leuchtender traum. „sonique“ geht hingegen schon viel mehr in eine flotte trip-hop-richtung. verena niksch, die bei diesem song zu einer wiederum sehr gelungenen, von drums und bass geprägten, instrumentierung singt, muss sich dabei auch überhaupt nicht verstecken. vielmehr schafft sie es, mich an große künstler wie lamb oder björk zu erinnern. verenas stimme betört auch nicht nur in diesem stück, sondern weiß sich auch zum beispiel in „truth“ hervorragend in szene zu setzen. dabei passt sich ihre charismatische stimme großartig in eine schüchterne, aber selbstbewusst dahin schreitende musik, die an die flotten downtempo-werke der xploding plastix erinnert – die bass-slides tun dabei ihr ihriges dazu. das arrangement des schlagzeugmusters ist außerdem sehr gelungen in die stereoverteilung eingebunden. „aural sphere“ schlägt wieder eine ganz andere richtung ein und ergeht sich lieber gekonnt in bedrückend-düsterem soundscaping. allerdings merkt man hier schon, dass dies auch mehr ein kleiner exkurs sein soll. man wird hier nicht überwältigt von einer multidimensionalität, die einem aus zahllosen frequenzbereichen entgegenschallt. doch die knapp dreieinhalb minuten füllt der track ausgesprochen gut, leicht verdaulich, dennoch bedrückend und man mag bloß verschüchtert den hallenden klängen lauschen, die manchmal wie fußbälle in einer dunklen, leeren turnhalle auf den boden tropfen. „beyond infinity“ schließt sich lückenlos an den track an und entwickelt aus den minimalistischen sounds von „aural sphere“ einen vollen, satten klangteppich. auf diesen legen sich bei zunehmender intensität alsbald wiederum sehr industrielle drummuster. nachdem nun alles beieinander ist (zuletzt stößt noch ein sphärischer synthie hinzu), beginnt die vom titel versprochene reise bis zur unendlichkeit und darüber hinaus. die zeit scheint wirklich still zu stehen und die räume schrumpfen unerquicklich klein zusammen. die stille am ende des tracks hat nach diesem rausch tatsächlich etwas kosmisches. bei über einer stunde spielzeit und 15 tracks (und meinem horrenden stundenlohn) ist es leider nicht möglich, jeden einzelnen titel zu besprechen, ohne wirklich ausufernd zu werden. über jeden track ließe sich vieles sagen – und weitestgehend nur gutes. alex lange und arne stevens alias substanz-t haben sich bei dieser platte viel mühe gegeben, was man auch wirklich hört. musikhörer, die beginnen sich mit elektronischer musik anzufreunden und mal einen schritt in experimentelle gefilde wagen wollen, sind mit „beyond e“ mehr als gut beraten. für all jene, die sich bereits dazu bekennen, schlichten schönen klang an sich genießen zu können, gilt diese empfehlung keinen deut weniger. (s.krutzinna)

a review in russian language can be found on the machinist's website:
http://www.machinistmusic.net/reviews/substanztcd2007.html

vital weekly 577
since 1991, the two german artists, arne stevens and alex lange, have been collaborating under the project "substanz-t". characterizing the project is their blend of down tempo rhythms, industrial beat textures and atmospheric soundscapes. four full-length albums has been released since the birth of the project. almost four years between their third album "electric opium" (hymen records, 2003) and this newest shot from the project, "beyond e". if the title "beyond e" refers to the "beyond electronic music" it is a well-chosen title. taking its starting point in the electronic sound spheres the album floats into other more rock-based territories. with the addition of bass guitar, double bass, percussion and theremin, substanz-t moves far beyond your average e-music album. an important brick in the sonic architecture on the album is the great vocals of female vocalist verena niksch. with guest appearances of among others fm einheit (ex-einstürzende neubauten), the sound of the project can best be described as acoustic-based trip hop drifting in dreamlike spheres of ambient. there is great dark and nocturnal atmosphere on the album. a dark and beautiful album that easily lives up to the ambitious title "beyond e". excellent! (nm)

release magazine
http://www.releasemagazine.net/onrecord/orsubstanztbe.htm
one of the more sporadically releasing acts out there, substanz-t are back after a mere four years since their last album "electric opium" and have given us the vastly superior "beyond e". a few words first, boys and girls, about what this band have wrought with the two other albums of their's which i own: you think you know alienation? you consider yourself a connoisseur of psycho acoustics? coil a kindred spirit? terranova's debut album is hallowed to you? i have woken up after listening to substanz-t and not known where i am. i've had conversations from years back re-ignite in the presence of this band's unearthly releases. they nag at the frayed ends of your synaptic relays; flickering like wind-blown candles just barely visible in the darkness of a total blackout. i dare you to check this album out. seriously. this is what massive attack, recoil and yes, as much as it pains me to say it, terranova wish they could muster. oh, you're still not convinced. you want a bit more proof, eh? track seven, the scantily-clad tart which is "gleaming night" delivers not only on its name but goes even further, putting you right there in a back alley with the rain-sheened asphalt whispering at you. the atmospheres are grand, the bass rumbling like a subconscious schism in your temporal lobes. there is no choice but to surrender, to comply with whatever you are nuanced into doing while this siren's song holds sway. i doubt they planned this, but substanz-t have made an album which just screams sex, oh yes. put this thing on and thongs will be lowering, you may find yourself forced to endure a lap-dance or two... or three... or god knows what else. just don't stop listening until "beyond e" ends, you'll hate yourself in the morning. (peter marks)

earlabs
http://www.earlabs.org/text/review.asp?reviewid=363
since 1991, the two german artists, arne stevens and alex lange, have been collaborating under the project “substanz-t”. characterizing the project is their blend of down tempo rhythms, industrial beat textures and atmospheric soundscapes. four full length albums has been released since the birth of the project. almost four years between their third album “electric opium” (hymen records, 2003) and this newest shot from the project, “beyond e”. if the title “beyond e” refers to the “beyond electronic music” it is a well-chosen title. taking its starting point in the electronic sound spheres the album floats into other more rock based territories. with the addition of bass guitar, double bass, percussion and theremin, substanz-t moves far beyond your average e-music album. an important brick in the sonic architecture on the album is the great vocals of female vocalist verena niksch. with guest appearances of among others fm einheit (ex-einstürzende neubauten), the sound of the project can best be described as acoustic-based trip hop drifting in dreamlike spheres of ambient. there is great dark and nocturnal atmosphere on the album. a dark and beautiful album that easily lives up to the ambitious title “beyond e”. excellent! (niels mark)

gothtronic
http://www.gothtronic.com/?page=23&reviews=3714
this is the first new album of substanz-t since the latest release electric opium from 4 years ago. especially the first half of this third cd of substanz-t is very accomplished. you could as well call it ingenious. the music of substanz-t contains many colours of sound and a constant relaxed flow. the music is predominantly approached out of triphop, with dreamlike and at times almost intoxicating and hypnotising atmospheres, such as can be heard in pretty accessible songs at the intersection of ambient and pop like ‘orbit 32’, ‘heavenly connection’, glow’, ‘sonique’ or ‘a moment frozen in time’. at times the music of substanz-t reminds strongly of massive attack, which is showcased quite well in ‘last state of delirium’ or ‘truth’. at other moments the music sounds pretty jazzy. the violin sounds, piano and sultry vocals of verena niksch enhance the soothing and slight erotic effect in the psychedelic electro-acoustic triphop music of substanz-t. the second half of the album is originated more in ambient and percussive roots and unfortunately is a bit too experimental and has not enough character. it is a bit ambient-like and a bit industrial with an organic acoustic touch, but not tribal or ritual enough to constantly keep really interesting. with this beyond-e has become a bit of an awkward album with two different faces too. the recording ends after the more experimental percussive and ambient tracks with the soothing sound of streaming water as background noise. as last note we can mention that fm einheit from einsturzende neubauten with percussion and theremin plays a part on this quite special album too.

cuemix
http://www.cuemix-magazine.com/cuemix/inhalt.php?image=494
substanz-t. a word game? maybe! but what’s for sure is the fact that this band tries out new paths. they mix together what normally can’t go together. a touch of eighties, a little rock, wave…. put together to a mesmerizing mixture of a new kind of experimental music. an intensive journey into a forest of sounds. a never heard before fragile melancholic mood, hold together by a sirens voice. it’s fascinating how substanz-t create their own ambience with the way they carefully build stories with each note.  you can’t escape, you are forced to abandon your resistance and the music takes you away. even if you aren’t a friend of pathetic singers i guarantee you that you will love this wonderful crystal clear voice paired with music who takes you on an endless trip. each track throws colours and dreamscapes out of the loudspeakers every second.

der medienkonverter
http://www.medienkonverter.de/kritik.php4?id=2313
das duo substanz t, bestehend aus arne stevens und alex lange, ist für seine langen zyklen zwischen den einzelnen veröffentlichungen bekannt. vier jahre sind aber fast schon eine ewigkeit und nach dem letzten, fabelhaften opus "electric opium" einfach zu lang. in vier jahren passiert so viel, es gibt so viele veränderungen, dass man substanz t's neues album "beyond e" fast schon wie ein erneutes debüt betrachten könnte. wie hat sich die musik des duos in dieser zeit entwickelt? wird man noch etwas von den alten subtanz t wiedererkennen? "beyond e" beantwortet diese fragen sofort beim ersten song. dieser beginnt gleich mit dem gesang von verena niksch und zeigt, dass sich substanz t immer noch hypnotischen melodien zuwenden. die musik tendiert in den songs, für die verena niksch die lyrics geschrieben hat und diese selbst interpretiert, hin zum trip-hop. dunkel, melancholisch, wieder mit der percussion von fm einheit und, eine weitere neuerung, mit bassgitarre, gespielt von daniel schröter. im gegensatz zu "electric opium" wirkt "beyond e" zugleich lebendiger und verträumter. die songs saugen einen geradezu auf, wirken wie ein schwamm für träume und gedanken. gleich geblieben ist der soundtrack-charakter der instrumentalstücke. musik für einen imaginären film, den sich der hörer ohne mühe selbst zusammenstellen kann, denn die bilder kommen wie von allein. gerade im letzten drittel des albums wird der fiktive schwamm regelrecht zu einen schwarzen loch. substanz t spielen sich geradezu in trance, erzeugen melodien und stimmungen, denen man förmlich verfällt. das abschließende "source" ist dann auch nicht ohne grund der melancholischste song auf "beyond e", denn mit ihm verlässt man gezwungener maßen eine süchtig machende traumwelt. war "electric opium" noch atmosphärisch, geht "beyond e" weit darüber hinaus. vielleicht ist es vermessen, dieses album grandios zu nennen, aber eine andere betitelung wäre unpassend. substanz t machen ihrem namen alle ehre: eine droge, der man nicht mehr entkommen kann.

black issue 47
substanz-t geben sich diesmal ganz dem hypnotischen funk des jazzigen bass hin. verschwunden sind die trance-elemente, der electro-hip-hop, der technoide drive. stattdessen gibt es herrlich weiche trip-hop balladen mit mächtig viel weiblichem gesang, gitarrenspiel und immer wieder blues-rockigem bassmelodien. zwischen akustischem depeche mode, entspannten massive attack und liedhaftem run_return pendelnd, erkunden sie post-electronica-gefilde, wo akustik und elektronik im tollkirschenrausch um dem maibaum tanzen. verwaschene elektronikschlieren, space-sounds, downtempo-beats, klavier- und gitarreneinsprengsel, jede menge stimmenfetzen und zarter gesang. substanz-t haben sich vollkommen neu erfunden – wie auf jedem album vorher. ganz, ganz stark. (till)

 

substanz-t discography. 04.2k7
sirius b kontakt. 12" vinyl. none records. 1996
intersolar. cd / 12" vinyl. liberation and ecstasy. 1997
the essential trance mixes. 12" vinyl. liberation and ecstasy. 1997
tripped experiences. cd. hymen records ¥714. 2001
electric opium. cd. hymen records ¥729. 2003
beyond e. cd. hymen records ¥756. 2007

substanz-t website:
www.substanz-t.com

back