buy this item on itunes
buy this item on
emusic

 

¥760 lusine icl. language barrier. cd. june2k7

 

tracklist:

headwind *.mp3
caught in the middle *.mp3
a day apart *.mp3
stones throw *.mp3
520 at 8:30 *.mp3
jetstream *.mp3
without standing *.mp3
on the line *.mp3
30 days and counting *.mp3

 

download pressrelease.pdf

digipak packaging

language barrier is jeff mcilwain's first album for hymen records since his iron city full length, released in 2002. (not including the 3" cd contribution for the travel sickness box set or the condensed singles
compilation).

here, mcilwain explores his ambient side to a fuller extent than in any of his previous releases. beautiful chord structures melt with excerpts from his huge archive of field recordings. characteristic layers and
treatments are mostly kept together by a metric structure accented with subtle rhythms. 'jetstream', for example, gets this structure from a sample-and-hold-like-treatment - restrained, but still very sonically
detailed.

language barrier is ambient electronic music at it's best, providing a relaxed, entrancing sentiment - music to be listened to, carefully and often.


sutemos
http://www.sutemos.net/en/reviews;gid,567
you know yesterday i thought that porn sword tobacco album will be hard to beat in the upcoming months and this morning i open my mail box i find this divine album of lusine icl named language barrier (it will reach the shops in the middle of july). jeff mcilwain - dub, minimal and idm artist from usa - aka lusine, lusine icl and l'usine. he has just recently released his killer remix compilation podgelism in which you can hear remixes of such artists apparat, john tejada, matthew dear, lawrence. i don't have a slightest doubt that it was wiped off the shelf of musical stores! before that this american producer has delighted us with five full-length albums (each of them was getting better and better) - l'usine (1999), coalition2000 (2001), iron city (2002), condensed (2003), serial hodgepodge (2004). now he's back with his sixth creation and this time he uses lusine icl moniker which was forgotten in the past few years. it seems that jeff is coming back to his roots - language barrier is dedicated to ambient music with all it's flesh, heart and thoughts. it no worse than the most acclaimed soundtracks produced by two geniuses - oscar winning cliff martinez (traffic, solaris) and gustavo santaolalla (21 grams, brokeback mountain, babel). this album is even trying to enter my top 10 albums of 2007 as it has already beaten ulrich schnauss (don't get me wrong - i'm not talking about the musical genre. i'm talking about the quality of emotions). the stringiest thing is that lusine icl this time is pretty much simple - you won't hear any of the complex acoustic elements. (although he never used them before), no orchestras or same kind of higher idm mathematics. just electronic music aimed to straight into your heart. during all these 48 minutes endless coding of your brain is taking place. together with the artist you are sailing away into the sea of calmness, dreams and kindness. slowly. pleasantly. all of the barriers are gone. we become as one - all of us are known dependant on jeff mcilwain and his language barrier... unexpectedly strong album. very strong. fresh. genial.

magagin
http://magagin.de/reviews_203.html
„language barrier“ heißt soviel wie „sprechender barren“ und bezeichnet populäre turngeräte, die in der lage sind, grundlegende bedürfnisse und wünsche akustisch zu artikulieren. ein passenderer titel ist für das ambient-album von lusine inc somit im grunde kaum denkbar. diese ambient-platten haben ja immer (abgesehen von der sprachbarriere) dieses besondere problem der gradwanderung zwischen netter stimmungsmusik und schnöder trivialität. bevor ich anfing zu schreiben lief „language barrier“ bestimmt zehnmal nebenbei durch, während ich lernte, las oder putzte. hängen geblieben ist da ehrlich gesagt nix. es bedurfte schon einer intensiven listening-session um in den nuancen der veränderungen eine besondere ästhetik zu finden. der erste track, an dem meine gedanken dann doch festhielten war „caught in the middle“. hier begrüßt ein leiser flughafenlärm, in den sich alsbald ein verhalltes glockenmotiv streut. vermutlich merkt man erst so recht bei der durchsage, bei der passagiere aufgerufen werden, dass es sich um einen flughafen handelt – obgleich die geräuschkulisse ständig da ist. das bemerkenswerte an diesem track fand ich, dass der ort des flugplatzes, der ja doch bei den allermeisten menschen eher negativ assoziiert wird (stress, angst den flug zu verpassen, diebstähle, etc.) versucht wird neu zu prägen. die tonfolgen, die den flugzeuglärm mal intensiver, mal schwächer umspielen und zumeist aus diffusen glockenklängen bestehen sind durchweg verflucht fröhlich. während ich aber eben diesen ersten erkenntnisstrohhalm umklammere, merke ich dann auch, dass der track insgesamt aber auch minimalisten als eher asketisch-spannungsbeladen erscheinen dürfte. mit „a day apart“ verhält es sich nicht so viel anders. die instrumentierung ist wieder sehr leicht und froh und obgleich sich hier dann doch noch ein paar etwas unruhigere bässe finden, die versuchen die festen muster zu durchbrechen, bleibt das lied ein lied, das vorbeizieht - ohne, dass man aufgehorcht hätte. klar, es stört auch nicht, aber es ist schon sehr schlicht gewandet. ein stück weit ist dies aber eben auch auf die schlankheit der arrangements zurückzuführen. mehr dichte kann „jetstreams“ zum beispiel bieten. gesangsschnipselchen werden gepitcht und durcheinandergesampelt und leiten durch den song. die basis aus knistergeräuschen und glockenspiel schafft dazu eine wesentlich vollere grundlage als in vorangegangenen tracks und ist somit auch wieder etwas mehr catchy. jestreams sind ja glaub ich so winde, die ultraschnell durch sehr hohe sphären zischen. auch wenn die anderen songs schon ziemlich langsam waren, so muss dieser songtitel auch eher als euphemismus gesehen werden. überhaupt wird die platte zum ende eher besser. ich bin etwa geneigt „without standing“ als eine art trip-hop-trennkost zu bezeichnen. es wechseln sich hier grummelige bässe, galante pianolinien und lo-fi-noise so ab, als hätte man trip-hop-songbestandteile zerlegt und einfach hintereinander gefügt, was tatsächlich zusammengehört. macht aber nix! ist eher schön, wenn man da von etwas übertrieben intensivem bass überrascht wird, ohne dass es grund gegeben hätte, diesen zu erwarten. nun, mir persönlich ist die platte schlicht und einfach zu ereignisarm. ich finde es grundsätzlich schon nett, an schlichten songs herumzuhören bis ich unterschiede und regelmäßigkeiten finde, aber das hier ist mir einfach zu glatt. alles super produziert und so, aber ruhige musik braucht meinem geschmack nach eben auch einige kanten und haken, an denen das ohr hängen bleibt. das ist hier alles ein bisschen zu harmlos. (s.krutzinna)

cuemix
http://www.cuemix-magazine.com/cuemix/inhalt.php?image=494
substanz-t. a word game? maybe! but what’s for sure is the fact that this band tries out new paths. they mix together what normally can’t go together. a touch of eighties, a little rock, wave…. put together to a mesmerizing mixture of a new kind of experimental music. an intensive journey into a forest of sounds. a never heard before fragile melancholic mood, hold together by a sirens voice. it’s fascinating how substanz-t create their own ambience with the way they carefully build stories with each note.  you can’t escape, you are forced to abandon your resistance and the music takes you away. even if you aren’t a friend of pathetic singers i guarantee you that you will love this wonderful crystal clear voice paired with music who takes you on an endless trip. each track throws colours and dreamscapes out of the loudspeakers every second.

vital weekly
since 1999 american composer jeff mcillvain has been operating under the name lusine. the number of releases from lusine is quite impressive. in 2003 i reviewed his album   "condensed" released by hymen records. "condensed" was a collection earlier works, with much focus on breakbeats combined with warm ambient sounds. now four years later lusine icl has returned with this new album titled "language barrier". and what a return! the rhythm texture has disappeared leaving only a few traces of clicking pulses. lusine icl has in other words taken a step further into the world of ambient sounds. and he demonstrates a very high talent as an ambient sound-explorer. the nine tracks on the album are warm and soothing with a nice feel of melancholia. dominating part of the album is the use of piano turning the memories towards the modern ambient-classic "radio amor" by tim hecker. the result is extraordinary! 54 minutes of otherworldly ambience with a nice blend of acoustic sounds, field recordings and abstract sheets of electronic ambience. a highly aesthetic sonic universe, where bits of production and granulated noise melt into warm, repetitive arrangements. this first full-length album in four years from lusine icl is unquestionably my greatest ambient-experience of 2007, and it truly deserves to end up as a milestone in the history of ambient. a masterpiece! (nmp)

goon
http://goon-magazine.de/index.php/2007/09/11/lusine/#nav
ambient – obwohl in der definition seines vaters brian eno als vernachlässigbare hintergrundbeschallung gedacht – wurde über die vielen jahre seiner entwicklung immer wieder unterschätzt; vor allem von den musikern. pjusk waren erst jüngst ein beispiel dafür. die idee, man müsse nur ein paar mal ganz lange auf verschiedene pianotasten drücken, seichte rhythmik darunter schieben und alles durch den endloshall schicken, um so etwas wie eine chillige kifferatmosphäre zu suggerieren, wurde leider zur ziemlich gängigen praxis. ähnlich erging es an dieser stelle den zöglingen der electronica, bei denen die gitarre das piano ersetzte und somit jeden – wirklich jeden – lagerfeuer-melancholiker eine platte veröffentlichen ließ. das hat beiden musikstilen nicht wirklich gut getan und sie zu einer aussterbenden sprache voll leerer emotionshülsen gemacht. lusine macht im ersten moment auch nichts anders. einzelne pianonoten tasten sich durch ihre eigenes echos, schielen mit einem auge in richtung xylophon und verschmelzen in einem leichten windzug verhallter gitarrensaiten. von zeit zu zeit versinkt das land, das der mann aus seattle vorsichtig errichtet, unter endlosen orgelwellen, die den boden aufschwemmen. lusine sagt auf seinem achten album (rechnet man die als lusine icl veröffentlichten werke hinzu) nichts, das andernorts nicht schon formuliert wurde. der unterschied zu vielen in dieser smalltalk-party des ambient besteht jedoch in seiner ausgewählten wortwahl. jeff mcilwain, wie lusine bürgerlich heißt, spricht in sehr bedachten worten, glasklar und bedeutungsschwer: hoch-ambient sozusagen, mit einem sehr feinen timbre in der stimme. was er dabei erzählt, mag keine große bedeutung mehr besitzen. es ist gleichwohl schlicht und einfach schön, ihm zuzuhören. (jens pacholsky)

cold room
http://www.cold-room.com/index.php?menu=reviews&affiche=reviews_disques&id=563
de retour sur hymen après quatre ans, deux albums et quatre ep chez ghostly international (on pourrait même dire cinq ans, condensed sorti en 2003 était plus une compilation de singles qu’un véritable album), jeff mcilwain n’en revient pas pour autant à ses anciennes amours. pas un seul beat n’a survécu (sauf peut-être sur jetstream, mais c’est si discret), il ne reste que les ambiances, la beauté des détails, et les compositions en paraissent étrangement encore plus riches. en émotions, en sensations. comme si ce qui entre par vos oreilles pouvait réveiller tous vos sens. language barrier est un voyage, plus que sonore, vers une destination inconnue. on se laisse facilement embarquer en fermant simplement les yeux. on passe par l’allemagne (caught in the middle), le japon aussi (a day apart), d’après ce qu’on comprend de quelques samples de conversations ; l’imagination s’occupe du reste. composer une œuvre qui joue parfaitement son rôle et vous fait frétiller les tympans n’est déjà pas donné à tout le monde, jeff lui se sert de ses sons comme d’un pinceau, et fait apparaître derrière nos paupières fermées le décors idéal à ce genre de musique, à tel point qu’on a envie de détourner le sens commun de l’expression "paysage musical". on regrettera seulement de devoir atterrir au bout de 54 minutes. mais l’avantage est que cet album vous coutera moins cher qu’un billet d’avion pour un tour du monde, et que sa durée de validité est illimitée (sauf si vous avez l’habitude de jouer aux freesbie avec vos disques, mais ça vous regarde). je conseille à tous ceux qui ont un jour pensé que l’ambient était chiant, ou que c’était un bon remède contre l’insomnie, de jeter une oreille, voire deux, à cette petite merveille qui ne pourra que les faire revenir sur leur position. (aura)

keys
auch wenn bei lusine melodien und flächige sounds schon immer eine große rolle gespielt haben, so doch noch nie so präsent wie auf language barrier. die ansonsten so prominenten idmstrukturen und beats sind vollkommen dem ambient-experiment gewichen. fieldrecordings, granulares processing und ätherische synth-arbeit bestimmen dieses release. und es steht ihm gut. angefangen von betörendem umgang mit einem klassischen flughafen-sample bis zu klassischen beatlosen tracks der frühen warp-schule, hier ist alles am richtigen platz und ohne in kitsch abzugleiten. (nq)

textura
http://www.textura.org/reviews/lusine_languagebarrier.htm
as lusine (or lusine icl), jeff mcilwain has established a well-deserved reputation as a beat sculptor extraordinaire  but language barrier proves that his ‘ambient' side is just as exquisite. characterizing it as such is a bit misleading, however, as the material isn't wholly free-floating but often grounded in rhythm structures—they're just not of the hard-hitting kind that give albums like serial hodgepodge such heft. the hymen vet (mcilwain issued the full-length iron city on the label in 2002 and contributed a 3-inch cd to the recent travel sickness  box set) assembles language barrier's nine finely-detailed settings from gleaming tones, pitter-pattering beats, and an extensive library of (often voice-based) field recording elements. the album in its entirety is superbly executed. in “a day apart,” voices murmur alongside the entrancing tinkle of rhodes tones and softly percolating beats, with the collective mass subtly building in intensity throughout its eight-minute journey. in “jetstream,” a dense mass of heavenly voices murmurs while tinkling glockenspiel patterns, shimmering electronics, and subtle bass accents flesh out the deep sound. delicate plucks of acoustic and electric guitars flutter over a ticking base in the subtly propulsive “on the line”; by contrast, “without standing” is a beatless reverie that hypnotically segues between vinyl-encrusted piano ripples and drifting tones so perfectly-realized, one wishes it could go one forever. there's not a hair out of place in this immaculate material, and the taste and control mcilwain brings to its design is, quite simply, masterful.

wreck this mess
http://www.wtm-paris.com/kroniks/kro_lusine2.html
une nappe qui s'élève et grésille : dès le premier morceau jeff mcilwain nous plonge dans un environnement sonore mélodieux et fragile. ces textures vaporeuses servent de filet à des chapelets de notes dispensées par un clavier qui se fait parfois plus insistant ("a day apart", "on the line"). quelques rondeurs viennent aussi renforcer la texture de ces nappes vaporeuses qui procurent un sentiment de quiétude ("jetstream"). aucune rythmique ne vient perturber cet ambient mélodique, seul un petit cliquetis vient parfois souligner la structure des compositions ("stones throw"). mais n'allez pas croire que jeff mcilwain se contente de laisser tourner ses machines pour aligner des drones monotones. il explore vraiment toute une gamme de sonorités et utilise également, sur certains morceaux, des ambiances captées dans un aéroport; à la manière de monolake par exemple (cf. "caught in the middle"). (ld)

black issue 47
die electronica von lusine schwebt ins akustische: gedehnte und verfremdete saiteninstrumente, umweltgeräusche, gar bahnhofsansagen aus deutschen landen haben ihren weg in die flächigen ambientstrukturen geschafft. der beat wurde ausgelagert. klavier durchzieht das album. erinnert mich sehr an die behutsam fragilen veröffentlichungen auf dem kanadischen intr_version-label oder einiges auf type aus england. die flimmernde elektronik schwingt sich manches mal in elegisches pathos. klimperndes klingen und schwelgerische flächen durchbohren den klangraum. stört aber nicht. im gegenteil, erreicht lusine so doch manchmal aus der einschläfernden ambient- einerseits und der konzept-getriebenen idm-falle andererseits auszubrechen. er lässt wieder mehr emotion zu. kann man ihm nur zu gratulieren. (till)

de:bug
http://www.de-bug.de/reviews/31905.html
nachdem sich lusine auf ghostly am minimal dancing ausprobiert hat und wir uns am ende alle nicht sicher waren, ob das nun der beste weg für den begnadeten breaker sei, legt er fünf jahre nach "iron city" sein neues album für hymen vor und wir machen einen euphorischen nostalgie-luftsprung. nicht, weil "language barrier" irgendwie antiquiert klingt, sondern vielmehr weil dieses neue album ganz klassische lusine-tracks in sich birgt. hier stehen die sounds, die flächen, die melodien im vordergrund und erst dann kommen die beats, wenn überhaupt noch platz ist in diesen genialen tracks, die vor wärme und ergreifenden stimmungen nur so bersten. hier stimmt einfach alles und lusine beweist, dass nichts in der musikwelt ausgebrannt ist. immer noch kann ein ambient-stück umhauen, immer noch kann ein kurzer o-ton von flughafen alles klar machen, immer noch ist es die kleinste glöckchen-melodie, die uns wirklich glücklich macht. nichts anderes. und ich habe diesen wunsch, dass die innenstädte nicht mit cctv, sondern mit dezenten lautsprechern ausgestattet werden und den ganzen tag "language barrier" auf uns hernieder glitzert und wir einfach wieder mehr lächeln und die hektik aus uns verschwindet. das album kann das spielend leisten. gigantisch schön.

soundprotector
www.soundproector.com
this release belongs to the group of albums which can be easily missed, unmaked and misunderstood. listening for one or two times won't be enough, you must listen to it attentively at least for 5 times to deepen into the atmosphere of the album, feel its mood and colour rendition. only after theses 'procedures' language barrier will become a perfect accompaniment for long summer travellings on nature. in mp3 format the album's sounding will hardly satisfy you, jeff mcilwain's works are with too subtle frequency spectrum. much time has passed since his last full-value release iron city on hymen, so now jeff summoned his strength, new ideas and impressions, recorded the new album and returned to his listeners. language barrier is some kind of thin woven space of inner world and nature made of the composer's feelings and sketches of the last years. to my mind, it's the best album of this musician released on hymen. very authentic electronics, but again only for those who's able to feel and understand this music. this rule concerns all electronical music. that's why any listener must turn to art on his own, art itself won't fawn upon him. describing this work in details is senseless, it's better to listen to it for several times than to read about.


discography 06.2007:
l'usine. cd. isophlux iso011cd. 1999
coded. 12", isophlux iso014ep. 2000
a pseudo steady state. cd. u-cover 004. 2000
freak. 12". hymen records ¥028. 2000
zealectronic blue. 7". zealectronic. 2000
surface. 12". isophlux iso019ep. 2001
slipthrough. 12". hymen records ¥031. 2001
coalition 2000. cd / 12". u-cover 006 / inc.us 8. 2001
sustain. 10". delikatessen records plate1. 2002
iron city. cd / 2x12". hymen records ¥721 / ¥037. 2002
chao ep. 12". mental ind records mir001.4. 2003
push ep. 12". ghostly international gi-17. 2003
condensed. cd. hymen records ¥734. 2003
flat remixes. 12". ghostly international gi-27. 2004
serial hodgepodge. cd / 2x12". ghostly international gi-37. 2004
inside/out ep. 12". ghostly international gi-47. 2005
emerald ep. 12". ghostly international gi-57. 2006
podgelism. cd. ghostly international gi-68. 2007
podgelism select remixes. 12". ghostly international gi-67. 2007
language barrier. cd. hymen records ¥760. 2007

official lusine websites:
www.lusineweb.com
www.myspace.com/lusinespace

back