806 karsten pflum. sleepwald. cd. february2k13.

 

tracklist:

sleepwald 4

*.mp3
diggers *.mp3
vere *.mp3
fm sleep *.mp3
c52 *.mp3
plim mill wall *.mp3
sleepwald 6 *.mp3
sleepwald 3 *.mp3
dopplereffect *.mp3
bat magick *.mp3
bare demon *.mp3
crazy law *.mp3
ubaad ramp *.mp3
perfects creek *.mp3

 

karsten pflum has a very eclectic discography spanning over ten years, with music that varies wildly in approach and execution, exploring and stretching the boundaries and possibilities of electronica. after his last release, the complex and rhythmic 'no noia my love', karsten has shifted his musical direction towards dark and minimalistic ambient but without forgetting his idm-based past. 'sleepwald' features 14 beat deficient tracks - a fascinating look into a rare side of this artist's output.

'sleepwald' is an ambitious and creative exercise in surrealist soundscaping. gently ebbing, flowing synth lines and majestic strings yearn over echoing, rhythmic dripping sounds, enriched with subliminally edited
samples. the evocation of certain environments with a remarkable range of moods between darkness and comfort is one of karsten pflum's crowning achievements on this album. this is dreamy, tranquil music of sheer minimalistic beauty which allows you to enter the sleepwald - wherever and whenever it might be.

alternativmusik.de
http://alternativmusik.de/rezensionen/karsten-pflum-sleepwald/
immer in bewegung bleiben. zumindest bleibt karsten pflum das, wenn man sich seine bisherige diskographie ansieht. und nachdem no noia my love sehr rhythmisch, warm und tanzbar war, geht sleepwald in eine ganz andere richtung. von tanzbarkeit kann keine rede mehr sein, stattdessen geht es sehr minimalistisch zu. düsterer ambient, der aber nicht nach typischem dark ambient klingt, sondern mit bizarren surrealen klängen auf einen wartet. es könnte ein alptraum sein oder ein schlecht laufender drogentrip, der hier vertont wurde. dabei geht das album äußerst perfide vor: man könnte sich ja bequem zurücklehnen und alles genießen, aber man hat ständig das gefühl, irgendwas lauert irgendwo, ein gefühl des grauens, der paranoia beschleicht einen ständig. entweder man geht direkt frontal mit gruselstimmung auf den hörer los, wie bei diggers mit kirchenläuten und feuerknistern oder dopplereffekt mit von einem lautsprecher zum anderen wandernden frequenzen. oder es geht so subtil zugange wie eben beschrieben. so ein fall ist vere oder plim plim wall: irgendwelche geräusche stören die harmonie. man kann sie nicht lokalisieren, aber sie sind da – und man weiß es. und das über 14 stücke, bei denen es zu lange dauern würde, auf jedes einzelne einzugehen, doch klingt jedes anders, jedoch ist es immer die gleiche oben beschriebene stimmung. geht man auf den namen des albums ein, nach dem drei stücke auf dem album benannt sind, so mag man von einer traumlandschaft in form eines waldes denken. man wird in die tiefen des eigenen unterbewusstseins entführt, nicht alles, was man dort sieht, ist schön und man droht sich in dieser welt zu verlieren. und doch ist sie so faszinierend, dass man sie einfach betreten muss und eigentlich auch nicht wieder verlassen will… (tristan osterfeld)

a review in russian language can be found on the machinist's webpage:
http://www.machinistmusic.net/reviews/karstenpflumcd2013.html

de:bug
http://de-bug.de/reviews/53908.html
grandios von der ersten bis zur letzten sekunde. die art und weise, wie pflum seine sanften ambient-tracks mit field recordings und magischer darkness verbindet, hat man so in dieser dringlichen form lange nicht mehr gehört, vielleicht sogar noch nie. kein verlass auf den wohlklang. pflum umbricht die vermutete streckenführung immer wieder an – genau – unvermuteten stellen und schafft sich so mit ganz eigenen mitteln seinen persönlichen wald aus glas. eingerahmt von “sleepwald 4? und “perfects creek” entfaltet sich etwas großes, etwas, was man immer wieder hören und spüren will. (thaddi)

igloo
http://igloomag.com/reviews/karsten-pflum-sleepwald-hymen
a soundtrack for a trip to the land of nod as heaven, hell and a lot of purgatory by turns, sleepwald is a series of dreams drawn in thick pastel crayons. fat with resonance and line, karsten pflum has taken a consistent, minimalist approach, with the opening, “sleepwald 4,” reminiscent of eno’s neroli heard across a windswept plain. vinyl crackle over tolling church bells lends “diggers” a strangely funereal cast. “vere” on the other hand is lively and joyful. just like dreams, the illogic spins out like a book of fractured fairy tales, fables that share common elements but wreak havoc on detail, mood and sequence. “fm sleep” is whimsical and reassuring, but is immediately followed by the nightmare of “c52,” a clown’s sneer being reflected and multiplied in a doorless room covered in fun-house mirrors. “plim mill wall” continues the fiendish carnival theme, a twisted calliope’s bending notes so disorienting the dreamer stumbles into the overcrowded fog of “sleepwald 6? and is forced to breathe its anesthetic air, which provides no analgesic relief whatsoever from the giant mosquito air raid that drones unforgivingly on “sleepwald 3.” “dopplereffect” is the hangover that comes after, trying to read the time on a soft salvador dalí pocket watch, and “bat magick” is its clockwork exploding and dripping through your fingers. although similarly disorienting, “bare demon” and “crazy law” are diabolically soothing, floating rudderless on an inland salt sea in a featureless environment until swept into the eddy of “ubaad ramp.” fortunately all’s well that ends well as the dreamer sidles up to the shores of consciousness via “perfects creek” and a slow, hazy, but safe awakening. (stephen fruitman)

discography 02.2k13:
sleepwald. cd. hymen records ¥806. 2013
no noia my love. cd. hymen records ¥793. 2011
nemo loon. 12". ad noiseam adn130. 2010
slaphead faun. cd. mindwaves music mwmcd04. 2010
god / fly. 7". pump recordings rump07001. 2007
fuck music, easy. 12". bohnerwachs tonträger bowa19. 2007
idhax. cd / lp+7". rump recordings rumpcd005 / rumplp005. 2006
split (w/ puzzleweasel). 12". jenka music jenkaep002. 2005
flugten fra år 2000. cd. jenka music jenkacd003. 2005
dogcatcher ep. 12". tender productions bah010lp. 2004
tracks. cd. worm interface wi029 cd. 2003
lire skuffe / der kleine pastor. 7". snake eyes se 03. 2002

karsten pflum webpages:
www.karstenpflum.bandcamp.com
www.facebook.com/pages/karsten-pflum/63683657613

back