809 druc drac. retrofuture. digital album. april2k13.

 

tracklist:

paralubia

*.mp3
analord *.mp3
krysmopompas *.mp3
téléfax *.mp3
ageless *.mp3
aorttt *.mp3
anuèit *.mp3
mélopée analogue I *.mp3
lysergone *.mp3
bacille *.mp3
mélopée analogue II *.mp3
cynar *.mp3


release date: 03april2k13

written and produced by druc drac at studio tyto alba.

druc drac a.k.a. françois dumeaux is a french composer who studied acousmatic music composition between 2002 and 2006 in the bordeaux music academy in christian eloy's and christophe havel's electroacoustic composition class. as a result of his studies he won the sacem price, graduated. and started to teach the class since 2011. as a finalist for the acousmatic composition competition métamorphoses 2008, his piece was released on the métamorphoses 2008 compilation and he was also invited to make a composition for bernard parmegiani's 80th birthday. as a musician he produces idm, psytrance, electrodub, ambient and experimental noise music and has done since 1998. françois dumeaux played live and released records as a solo artist as well as with other artists in a number of musical styles
(free improvisation, traditional music, electronica, etc.). he also realises radio art, documentaries, sonography for museums and soundtracks for plays and movies.

druc drac's recent release was constructed by f. dumeaux as an uchronia, referring to a hypothetical time period where he was able to put himself in the position as a composer in his childhood, in his adolescence and in the present state at the same time. ancient synthesizer technology, musical influences like psy-trance and electronica from the beginning of the 90s and the acquisition of compositional skills result in a blend of 'retro' styles with current technology, as implied in the album title. from one-minute long analogue synth sketches to epic ambient post-trance underlaid with a steady pulse of percussion, 'retrofuture' transmits a vibe between tightness and placidity - music that doesn't ask for your attention, but demands it.



alternativmusik.de
http://alternativmusik.de/rezensionen/druc-drac-retrofuture/
schade eigentlich, dass manche alben nur in digitaler version veröffentlicht werden. retrofuture ist eigentlich so ein fall für ein boxset oder ähnliches. dabei ist das konzept hinter dem album eigentlich einfach: man stelle sich eine zeit vor, in der man sich als komponist zurück in die zeit der eigenen kindheit und in sein derzeitiges ich versetzen kann. dann verwendet man die damals für elektronische musik üblichen klänge und kombiniere sie mit moderner klangerzeugung und produktion. wichtiger scheint das ergebnis, denn dieses ist eine schillernde und surreale art des retrofuturismus. rückblickend wirken zukunftsvisionen ja immer etwas schräg, aber retrofuture schafft es, aus allen möglichen epochen elemente aufzugreifen und zu etwas zu verschmelzen, was schwer definierbar ist: von den ersten synthies über musik im stile von kraftwerk, krautrock bis hin zu heutigen klängen ist so viel dabei, dass man die übersicht leicht verliert. zeit scheint nicht mehr relevant zu sein, die klänge transzendieren sie. melodien gibt es keine, nur wiederkehrende motive. vielleicht wird’s ja noch was mit einer physischen ausgabe des albums. aber bis dahin kann die digitale variante einen auf eine reise mitnehmen, die es sich hat. psychedelisch, grell und einfach spannend. (tristan osterfeld)

a review in russian language can be found on the machinist's webpage:
http://www.machinistmusic.net/reviews/drucdraccd2013.html

der medienkonverter
http://www.medienkonverter.de/reviews-druc-drac_retrofuture-5417.html
françois dumeaux alias druc drac hat für sein neues album einen interessanten ansatz gewählt. er versetzte sich in die zeit seiner kindheit und seiner jugend und komponierte musik, die aus diesen zeiten stammen könnte, kombiniert mit musik der gegenwart. eine musikalisch-zeitliche dreifaltigkeit sozusagen. somit erklärt sich auch der titel "retrofuture" seines digitalen albums von allein. ohne das alter von françois dumeaux genau zu kennen, lässt es sich annäherungsweise aus seiner musik ableiten. es finden sich viele einflüsse früher synthesizer-musik mit diesem typischen, leicht quäkenden sound, die sich eventuell noch den 70ern, auf jeden fall aber den 80ern zuordnen lassen. damit wäre der zeitpunkt für dumeaux' kindheit festgelegt. andererseits gibt es auch viele klänge etwa aus dem trance-sektor zu hören, die aus den 90ern zu stammen scheinen und folglich seine jugendzeit markieren. diese musikalischen epochen werden untermalt von einem pulsierenden, teils kräftigen rhythmus. und schließlich hebt die moderne produktion diese verschmelzung vergangener musikkalischer ausdrucksformen in die gegenwart. vordergründig hört sich vieles erst einmal 'retro' an, wird dann aber schnell zu einem konglomerat verschiedenster sounds und schließlich ist man sich nicht mehr sicher, was wirklich retro und was aktuell ist. insofern hat druc drac das selbstgesetzte motto perfekt umgesetzt. für elektronische klangtüftler und -verehrer dürfte es auf "retrofuture" zudem einiges an interessanten ideen zu entdecken geben. schließlich unterrichtet françois dumeaux die elektroakustische klasse am conservatoire de bordeaux jacques thibaud…

igloomag.com
http://igloomag.com/reviews/druc-drac-retrofuture-hymen
françois dumeaux operates under the druc drac moniker and unleashes a digital release via hymen perhaps best noted as a warm buzz of oscillators communicating together as they look back to the future. retrofuture is described in the press-release as ”…an uchronia, referring to a hypothetical time period where françois dumeaux was able to put himself in the position as a composer in his childhood, in his adolescence and in the present state at the same time.” this idea, depicted in the working title best captures where druc drac takes the listener. delivering soft pads, light synths and warm rhythmic thumps, a sort of solvent and lowfish charm is exposed, especially evident on “cynar.” while a vintage electronic polish is tangled with next level sonic shapes and clicks, retrofuture is a flashback of tranquilized pitter patter (take “bacille” as a prime example). synthesized experiments gone the right way, there’s a clear analog propensity exuded on this musical dozen and “mélopée analogue i” appears as the catalyst. sinewaves are burnt to a crisp as ambient sheets unfold on “analord,” however, the entire package floats away via minimal electrical debris and melodic shuffling. with an accomplished background including acousmatic music composition, retrofuture is a definitive look into nostalgic memories created by current technological tools which also successfully keeps the consciousness at ease.

druc drac discography 04.2k13:
retrofuture. digital album. hymen records ¥809. 2013
urbatectures (w/ nebulo). digital album. hymen records ¥797. 2011
ressons de la selva. digital ep. bubo bubo records bubo0001. 2010
les êtres de l'abîme. mp3 ep. d-a-r-k records darkep047. 2008
le repas de famille remix (w/ pujols, blondy). cd-r. oui ep cdr 03. 2008

druc drac websites:
www.elytres.net
www.soundcloud.com/druc-drac

 

back