812 vndl. gahrena: structures. cd. june2k13.

 

tracklist:

eph (seconde partie)

*.mp3
anit *.mp3
taipey *.mp3
meys *.mp3
beaches 70 *.mp3
copy ensemble *.mp3
glint *.mp3
eph (première partie) *.mp3
insom *.mp3
la cause des causes *.mp3
anit (valance drakes remix) *.mp3
copy ensemble (kero remix) *.mp3
taipey (hexogramme remix) *.mp3

upc 821272309727
release date: 18june2k13

with 'structures', vndl a.k.a. philippe vandal continues along the path he started one year ago on the 'paysages électriques' release. with this new work, this outstanding canadian artist continues with his aural concept of abstract electronic soundscapes, intensely manipulated guitars and warped beat structures.

vndl's skills of splicing an auditory collage of elements into a coherent arrangement make this release a sensual experience without any logical refraction. the one-of-a-kind blend of idm / glitch, electro-acoustic
techniques and processed guitar fragments result in dense, organic sound environments of suspense and beauty. a well balanced equilibration between unsettling experimental sounds and soothing ambience. 'structures' is completed with three remixes by valance drakes a.k.a. mussck, kero (sohail azad) and hexogramme, on which the rhythmic aspects of vndl's original tracks are put forward without annihilating the album's artistic concept.

the 'gahrena' cycle continues - attentive listening required.


an article in russian language can be found on the machinist's webpage:
http://www.machinistmusic.net/reviews/vndlcd2013.html

igloomag.com
http://igloomag.com/reviews/vndl-gahrena-structures-hymen
hymen records fall almost exclusively on the farthest extremes of the musical spectrum: either practically static drone or schizophrenic, head-wrecking breakcore. but such releases may have more in common than initially meets the eye (ear). for no matter which end they fall—the sonically sparse or the sonically cluttered—hymen releases push at the boundaries between that which is easily recognizable as music and the sprawling abysses of mere sound. such an unrelenting manifesto is bound, at times (i.e., most of the time), to make for uneasy listening; but it’s always good to challenge oneself. philippe vandal, or vndl, whose new record, gahrena: structures, indiscriminately seizes at any mere sounds which wander too close with the aim of prodding them into the realm of music, is certainly a man who abides by this maxim. impossible to dissect, gahrena: structures is a bizarre assemblage of assorted found sounds, conventional electronics, drum machines, effects and only vndl knows what else. like its predecessor, gahrena: paysages électriques, gahrena: structures creates fleeting moments of rhythm and melody which dissolve or separate almost as soon as they appear. random patterns and textures emerging from a primeval “noise-soup,” making you wonder: are vndl, and those like him, best thought of as musicians or conduits—do they create music or just put all the technological pieces in place so that it’s able to happen? i think that it’s a bit of both: music like this certainly couldn’t exist without a hell of a lot of equipment; but those who create it do more than just turn that equipment on. vndl doesn’t just randomly place various sounds in a concatenation of noise; rather, sounds are matched in virtue of their textural rather than tonal harmony; beats, no longer that which define music, are introduced in order to augment rather than to just churn aimlessly, pointlessly away; and the “real world” is allowed to seep into a realm which is all too often over-produced and estranged. the record ends with a trio of remixes (one by valance drakes, one by kero, and one by hexogramme) all of which make it clear how much of a treasure trove records like this are for other musicians—so much to sample! an interesting album, and, if nothing else, listening to some proper beat-heavy tunes straight afterwards was incredible: tantric music. (pete marshall)

alternativmusik.de
http://alternativmusik.de/rezensionen/vndl-gahrena-structures/
was eine ironie! da hat ein album vor sich, das allen ernstes das wort „structures“ im titel trägt, aber weiter entfernt von strukturen kaum sein könnte. denn der kanadier philippe vandal, der mann hinter vndl, macht irgendwas, was man als elektronische musik im weitesten sinne bezeichnen könnte, wobei man zu musik dann auch alles zählen muss, was weder harmonien noch rhythmen oder melodien besitzt. will man wirklich einen roten faden erkennen, dann mag es der sein, dass meist unter allen stücken ein klangteppich befindet, der immer wieder verzerrt wird, durchbrochen wird und die kontinuierlich gleich klingt. dazu gesellen sich elektronische klänge, die sich nur schwer einsortieren lassen. mal klaviertöne, die verzerrt werden oder telefongeräusche vielleicht, gitarren mit effektgerät, mal ein paar beats und auch frequenzen erscheinen und mal auf dem linken, mal auf dem rechten lautsprecher, wobei auch hier kein system erkennbar ist. mal wird es sogar richtig bedrohlich mit beaches 70 und einmal dann mit dem folgenden copy ensemble fast tanzbar. aber ansonsten ist es gerade die disharmonische ruhe, die einen zuhören lässt und einen gleichzeitig innerlich aufwühlt. vdnl beweist, dass vermeintliche ruhe auch eine reizüberflutung darstellen kann. ist man nach einer stunde dann durch das album, kann man auch erstmal nicht sagen, was man alles gehört hat. viel war es, jetzt muss man sich aber noch sammeln und für sich eine ordnung finden… (tristan)

der medienkonverter
http://www.medienkonverter.de/reviews-vndl_gahrena-structures-5440.html
wie schon auf dem vorgänger paysages électriques erschafft philippe vandal als vndl beeindruckende klanglandschaften die sowohl aus eingängigkeit als auch experimentierfreudigkeit bestehen. structures kommt ein wenig ruhiger als der vorgänger daher und macht den eindruck, als wenn mehr wert auf atmosphäre gelegt worden ist, was jetzt aber nicht bedeutet, dass es sich um ein komplett ruhiges album handelt. vielmehr ist es die mischung aus ruhigen passagen und aufgewühlten, zerrissenen beats und strukturen, die das werk von vndl so hörenswert machen. sämtliche sounds scheinen aus den ungewöhnlichsten quellen zu stammen, bestehende, bereits gefertigte melodien scheinen vollkommen auseinandergenommen und irgendwie wieder zusammengefrickelt worden zu sein, sodass etwas wirklich einzigartiges und unkonventionelles entstanden ist. sicherlich birgt diese methode das risiko, dass das gesamte soundkonstrukt irgendwann aus dem ruder laufen und überladen wirken könnte, aber vndl lenkt seine kompositionen immer genau in die richtige richtung und hält bei jedem aufbau den spannungsbogen bis zum schluss. zu keinem zeitpunkt wirkt structures konzeptlos oder gar zufällig, jeder noch so kleine soundschnipsel wirkt präzise und absichtlich gesetzt und doch schimmert immer eine gewisse leichtigkeit durch. mal bleibt es sphärisch und ruhig, mal aufgewühlt und rhythmisch, mal zurückhaltend und mal imposant. structures funktioniert sehr gut als soundtrack für trübe tage, aber auch bei schönem wetter kann das album durchaus genossen werden. die drei enthaltenen remixe von valance drakes, mero und hexogramme interpretieren die originalstücke auf gekonnte weise und runden ein sehr gelungenes album gekonnt ab. der bereich idm/elektronica wird durch vndl auf sehr angenehme weise bereichert und jeder liebhaber frickeliger und versetzter elektronik und beats wird nicht an diesem album vorbeikommen.

discography 06.2k13:
gahrena: structures. cd. hymen records ¥812. 2013
triptyque [123]. digital ep. executive.netlabel exe004. 2012
gahrena: paysages électriques. cd. hymen records ¥802. 2012
something for someone. digital ep. abstrakt reflections ar_015. 2011

vndl official websites:
www.facebook.com/pvndl
www.soundcloud.com/philippevndl

remixers websites:
valance drakes: www.facebook.com/valance.drakes
kero: www.djkero.com
hexogramme: www.soundcloud.com/hexogramme

 

back