813 hecq. horror vacui. cd. september2k13.

 

tracklist:

rec1

*.mp3
flame I *.mp3
flame II *.mp3
rye *.mp3
dkmajestic *.mp3
243p *.mp3
untitled *.mp3
uneven *.mp3
relay *.mp3
with angels (dean rodell remix) *.mp3
0001 (frank riggio remix) *.mp3
come home (ben lukas boysen version) *.mp3
the descent feat. nebulo (roel funcken remix) *.mp3
steeltongued (si begg unreleased / alternative remix) *.mp3
night falls (reworked by christoph berg) *.mp3


upc 821272310129
release date: 04.09.2013

mastered by andreas [lupo] lubich at calyx berlin
layout & photographs by stefan alt. packaging: 6 panel digipak

when his debut, 'a dried youth', was released in 2003, a few enthusiasts paid attention - the young ben lukas boysen, yet totally unknown, used his enormous creativity to implant an aural impression of his personal experiences onto a cd. although echoes of other artists' influences seemed to be present, this album showed that boysen was able to walk his own path which he was able to advance with each follow-up release.

'horror vacui' is presented by hymen records due to hecq's ten years' anniversary as a recording artist. nine as yet unreleased tracks plus six exclusive remixes by other performers showcase this exceptional musician's wide creative spectrum. between the very first hecq recording in 2001 and an experimental piece in 2011, the stylistic range of this album varies from melodic ambience to abstract electronica with a precise usage of multiple beats. the remixes by dean rodell (underhill), frank riggio, roel funcken (funckarma), si begg and christoph berg (field rotation) bring the release to a ripping close with processed dubstep in the style of the 'avenger' album and the orchestral melancholy of 'night falls' which manages to complete this excellent collection with a remix by ben lukas boysen himself.

 

an article in russian language can be found on the machinist's webpage:
http://www.machinistmusic.net/reviews/hecqcd20132.html

alternativmusik.de
http://alternativmusik.de/rezensionen/hecq-horror-vacui/
wer sich mit dem schaffen von ben lukas boysen und seinem projekt hecq beschäftigt hat, der wird wissen, dass dieses in seinem bislang zehnjährigen bestehen immer wieder für überraschungen zu haben war. musikalisch bewegte man sich zwischen dubstep, ambient und anderen elektronischen stilrichtungen. in diesem kontext ist horror vacui fast schon als quasi-best-of zum zehnjährigen jubiläum anzusehen, denn das album enthält bislang unveröffentlichtes material sowie sechs remixe und versucht damit, das breite musikalische spektrum boysens einzufangen. so beginnt das album meditativ mit sphärischen klangteppichen, die immer mehr durch beats unterbrochen werden. spätestens mit dk majestic setzen sich aber immer mehr tanzbare klänge durch, die immer wieder durch disharmonien durchbrochen werden, was dann mit uneven vorbei ist und man sich wieder in sphärischen gefilden befindet. zwei der remixe sind dann wieder harscher, die zwei anderen dagegen eher orchestral. was auffällt ist, dass das album trotz vieler einflüsse immer einen roten faden beinhaltet. dies liegt vor allem daran, dass zwar musikalische elemente mal mehr oder weniger im vordergrund stehen, aber niemals verschwinden. so wirkt alles wie ein fluss, der sich durch immer andere landschaften schlängelt, aber dennoch immer sein eigentliches element beibehält. (tristan osterfeld)

igloomag.com
http://igloomag.com/reviews/hecq-horror-vacui-hymen
hecq (aka ben lukas boysen) continues to baffle the mind with mechanically enriched detail and on horror vacui we see the prolific artist unleash some unreleased gems of the past decade with remixes that finally see the light of day. while administered as sonic artifacts, horror vacui is quite literally an artistic snapshot featuring hecq’s meticulous skills which blend just about every genre and sub-genre into an organized audio assortment. among the cataclysmic beats, atmospheric debris, noisy elements and brushed electronics, hecq manages to once again display unconventional yet coherent music that defies categorization. minimal clicks and cuts filled with lightly scattered fog and emotive greys are on offer as ambient textures shift back and forth between explosive percussion and instrumental bliss. the remixers offer a slight tangent in the field of their expertise—recognized as scene purveyors without question. as horror vacui may come across as dusted-off manifests from the past, it further embeds hecq’s signature into the vast sonic landscape of technologically advanced music with focused emotive rhythms.

blackmagazin.com
http://www.blackmagazin.com/?p=16214
als im jahre 2003 ben lukas boysen alias hecq mit „a dried youth“ seine debüt-cd veröffentlichte, war ich sofort begeistert und habe seit dem seinen werdegang über weitere 6 alben und eine handvoll 12“ euphorisch verfolgt bzw. im black auch immer journalistisch begleitet. anlässlich des 10. geburtstages von hecq beschenkt sich der sound-designer mit vorliegender compilation selbst und obwohl „horror vacui“ einen best of-charakter hat, ist dies nicht korrekt. die cd bietet nämlich nur unveröffentlichte tracks und remixe aus der ersten dekade von hecq, die jedoch absolut treffend einen überblick auf die idm-welt eines ben lukas boysen geben. gebrochene beats, dubstep, click & cut-ästhetik und filmische atmosphären treffen hier ungebremst aufeinander und fusionieren fast tanzbar zusammen. im gegensatz zu der musikalischen mathematik der genre-pioniere autechre besitzt der sound von hecq aber eine nicht zu überhörende wärme und melodiösität, welche meiner meinung nach einer gewissen emotionalen ebene geschuldet ist. neben der allerersten hecq-aufnahme und dem ersten experiment mit kontakt-mikrophonen sind auf „horror vacui“ 7 weitere tracks zu finden, die eigentlich für die alben „bad karma“, „scatterheart“, „0000“ und die ep-cd-r „golden pines“ gedacht waren. das dieses aneinanderreihung von sogenannten outtakes nicht zur restrampe wird, ist einzig dem musikalischen können von ben lukas boysen geschuldet, der mit federnden beats, abrupten brüchen und wendungen wie hymnischen melodien für reichlich abwechslung sorgt. 6 remixe von dean rodell, frank riggio, roel funcken, si begg, christoph berg und ben lukas boysen selbst runden dann diese jubiläums-compilation gelungen ab und werfen noch einmal einen anderen blickwinkel auf diverse hecq-tracks. warum das artwork des mehrfach aufklappbare digipack allerdings fotos aus dem bekannten beinhaus in kostnice ziert, kann ich ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen, da diese motive doch schon seit ewigkeiten genretechnisch gesehen von gothic und dark ambient zur genüge benutzt worden sind. (marco fiebag)



hecq discography. 09.2013:
horror vacui. cd. hymen records ¥813. 2013
enceladus. 12". ad noiseam adn149. 2012
avenger. cd. hymen records ¥792. 2011
spheres of fury (w/ exillon). 12". contortion cont001-1. 2011
sura. 12". ad noiseam adn128. 2010
steeltongued. 2cd. hymen records ¥772. 2009
golden pines. cd-r. binkcrsh bk039. 2008
night falls. cd. hymen records ¥767. 2008
zetha. 12". onpa 003. 2007
0000. cd. hymen records ¥758. 2007
bad karma. cd. hymen records ¥748. 2005
scatterheart. cd. hymen records ¥742. 2004
a dried youth. cd. kaleidoskop kal003y. 2003

hecq webpages:
www.hecq.de
www.soundcloud.com/hecq
www.facebook.com/hecqofficial

remixers webpages:
dean rodell www.subdivisionmedia.com + www.deanrodell.com
frank riggio www.frankriggio.com
ben lukas boysen www.benlukasboysen.com
roel funcken www.roelfuncken.com
si begg www.sibegg.com
christoph berg www.christophberg.com

 

back