¥814 architect. mine. cd. september2k13.

 

tracklist:

altitude

*.mp3
closer *.mp3
neverending *.mp3
freaks *.mp3
immaterial *.mp3
bencq *.mp3
the sun *.mp3
set my world on fire *.mp3
the mountain top *.mp3
hummingbird *.mp3
altitude feat. comaduster *.mp3

upc 821272310020
release date: 17.09.2013

architect is a unique hybrid of idm, electronica and smooth ambient soundscapes inexhaustibly explored by german mastermind daniel myer. in a career spanning over fifteen years daniel has been connected to but never belonged to a host of scenes and styles. architect was created in 1998 and has since proven his mettle on a multitude of releases and on countless acclaimed concerts world-wide. in 2010 alan wilder (recoil) discovered architect's brilliance, which led to daniel performing as a support act for recoil on several acclaimed shows in europe and the united states. architects most pronounced quality is the accomplished combination of powerful grooves and atmospheric soundscapes resulting in music that is suitable for both listening and dancing.

architect's sixth full length album 'mine' constitutes an appreciable shift in direction compared to his previous works by adding compositional and instrumental innovations brand new to this project. supported by well-respected artists like ben lukas boysen a.k.a. hecq, guitarist and cellist felix gerlach, dejan samardzic (dsx), legendary producer, engineer and remixer paul kendall, canadian musician and sound designer comaduster and hungarian vocalist emese arvai-illes (black nail cabaret), architect marches to no one’s beat but his own, expanding ambitious electronica with comprehensive down-tempo song structures. moderate yet decisive beats and precise keyboard and strings arrangements build the foundation for emese's exceptional voice transmitting suspense, depth and sinister beauty with perfectly fitting lyrics.

depending on how and when you listen, this atmospheric release can fill you with menace and sadness, or send you into a deep reverie. uncompromising, muscular and powerful, the music of 'mine' is also full of subtle touches and a supple sense of rhythm. highly recommended for devotees of moderat, recoil or house of black lanterns - this album will be 'yours' for sure.

 

an article in russian language can be found on the machinist's webpage:
http://www.machinistmusic.net/reviews/architectcd2013.html

alternativmusik.de
http://alternativmusik.de/rezensionen/architect-mine/
„his album will be ‘yours’ for sure“ verspricht das album. bis dahin ist es jedoch ein langer weg. denn das album zu besitzen mag eine sache sein, es wirklich durchdrungen und verstanden zu haben, dass man es wirklich „sein eigen“ nennen kann, dauert. von daher scheint der albumtitel schon eine gewisse ironie in sich zu tragen. eher fragt man sich, wie man mit dem album umgehen soll, das permanent eine musikalische spannung aufbaut, aber nur selten auflösen will. das liegt nicht nur daran, dass neben typischen idm-spielereien akustische instrumente zu hören sind und die lieder in sich sehr komplex sind. es liegt vor allem daran, dass permanent tanzbare beats auf meditative klangflächen treffen und man nicht weiß, was man tun soll: tanzen oder sitzen bleiben und zuhören? und beides wirkt passend und unpassend zugleich. schon das erste lied altitude zeigt dies eindrucksvoll, nur damit mit closer ein lied mit klavierbegleitung und weiblichem gesang zu hören ist, das fast schon radio-tauglich ist, was genauso für immaterial gilt. the sun dagegen zeigt, wie tanzbarkeit und anspruchsvolle arrangements zusammen funktionieren können, wohingegen i set the world on fire mit ruhigen beats und verzerrter stimme gänsehaut zu erzeugen weiß. zum ende gibt es dann nochmal eine ruhige version von altitude mit comabuster zusammen. alle anderen stücke weisen den oben erwähnten gegensatz auf und lassen den hörer immer wieder in der oben erwähnten ambivalenten situation zurück. von der musikalischen ästhetik perfekt und gleichzeitig so spannend. architect ist ein album gelungen, das einen lange zu beschäftigen weiß und mit jedem hördurchgang den hörer immer tiefer in seine klanglandschaften zieht… (tristan osterfeld)

testmania.de
http://www.testmania.de/4474/architect-mine-inkl-tracklist/
das album “mine” vom klangkünstlerprojekt “architect” besticht vor allem durch seine ideen. fast möchte man schon von architektonischer präzision sprechen, wenn klangsphären und -teppiche mittels silberling ausgerollt werden. mastermind daniel myer präsentiert uns mit “mine” feinsten ohrenschmaus und wir haben gefügig unsere lauschlappen hingehalten. fans von “massive attack” kommen sicher auf ihre kosten, soviel kann man sicherlich verraten. was “mine” eventuell ein bisschen fehlt, ist ein hit á la “teardrop”, aber was nicht ist kann ja noch werden. das liegt ja nicht zuletzt am zuhörer, auch wenn der geneigte redakteur sich da im moment vergeblich suchend abmüht. dennoch: was myer hier präsentiert hat etwas von kühler perfektion des klangs, fast schon spürt man die sounds am körper während einem der kalte hauch über den rücken fährt. insofern wäre das album auch der perfekte soundtrack für einen kinofilm á la “blade runner” oder einem ähnlich gelagerten scifi-epos. unterstützt von electronica-legende und filmkomponist ben lukas boysen (hecq), dem produzenten und remixer paul kendall (depeche mode, nine inch nails), dejan samardzic (dsx), dem musiker und sounddesigner comaduster, felix gerlach (cello und gitarre), sowie der ungarischen sängerin emese arvai-illes (black nail cabaret), entstand eine erstaunliche verbindung aus anspruchsvoller elektronik und eingängigen downtempo / electro-songstrukturen. die musik ist dunkel, melancholisch, emotional und weiß zu berühren, auch wenn natürlich klar ist, dass hier “nur” eine nische bedient wird. aber in dieser nische wird man mit so einem album in den klängen versinken können. (alessandro)

peek-a-boo
http://www.peek-a-boo-magazine.be/en/reviews/architect-mine/
architect. the name itself triggers intrigue. shapers of the world around us, some architects can truly fascinate and enchant people with their sense of form, color and proportion. daniel myer does the same, shaping sounds into a marvelous universe. i must admit i missed out and this is my baptism of fire. i do know freeze frame reality and solutions by haujobb. love both albums but never really gotten into any of his later work... so from the first notes i was really blown away by the rich aural sci-fi constructions he makes. i'm equally baffled by the crispness and distinctiveness of every sound, everything just sounds perfect. you know, just as perfect as when you would dream about a "perfect" soundtrack, only to wake up and fail to remember all the details yet knowing your mind managed to touch perfection. but here you can listen to perfection over and over again! maybe it's because i was missing out this album is such a shock for me. so i guess most reader that know his music already are getting pretty envious now hehe... it's like watching blade runner for the first time, god how i would love to experience that again... there's a whole bunch of styles and moods in this album, "immaterial" and "the mountain top" are ballads with compelling female lyrics. "the sun" also has female vocals but is much more up-tempo. "closer" and "hummingbird" have male vocals and are a link between idm and synthpop but in a very special way, with more depth than most synthpop artists. other songs are instrumental, experimental idm or even club oriented, very layered and crystal clear aural trips like i have only ever heard from access to arasaka, another favorite of mine. "neverending" is the most impressive song here and in the youtube clip you don't even get the masterfully crafted lyrics, another highlight on this album. the way he deconstructs lyrics in multiple ways is out of this world, like the architecture of zaha hadid... i really detest albums where lyrics are distorted in the same way over and over again, turn those knobs dammit! so that's a real breath of fresh air, as is the entire album! but anyway, if zaha hadid is the best architect of the last 20 years, i guess daniel myer could be the same when it comes to audio creation... yup, maschinenfest is going to be a costly affair when i'm going to make amends to this "architect". verrrryyy recommended indeed! (chris konings)

beatblogger.de
http://www.beatblogger.de/2013/09/architect-mine/
als idm-baumeister ist daniel myer seit mittlerweile 15 jahren unter dem pseudonym architect tätig. seinen durchbruch hatte der leipziger durch die zusammenarbeit mit alan wilders recoil, die ihm eine gemeinsame tour sowie einen remix für depeche mode einbrachte. auf dem mittlerweile sechsten album “mine” bewegt sich architect irgendwo zwischen idm, ambient, electronica und einer prise triphop, unterstützt von ben lukas boysen, paul kendall, comaduster, der ungarischen sängerin emese arvai-illes und vielen mehr. besagter comaduster ist in einer zweiten version von “altitude” mit vocals zu hören (der ursprüngliche opener fällt rein instrumental zwischen entspannten ambient-klängen und einem hauch triphop- bzw. dubstep-moderne aus) und verleiht diesem track zusätzlichen tiefgang. der gesang wirkt verloren, mit sich selbst nicht im reinen und durch eben jene leidende untertöne so spannend, zumal der song in dieser version eine spur intensiver programmiert wurde. alleine der intime, beseelte part nahe der vier-minuten-marke rechtfertigt den kauf von “mine”. natürlich hat das album wesentlich mehr zu bieten, darunter das verstörende triphop-spektakel “closer” mit tricky-vibe und schwerfälligen vocals. “hummingbird” erinnert an die jüngere massive attack-vergangenheit und wirkt zerbrechlich, kaum überlebensfähig – stateless lassen grüßen. “immaterial” mit seinem semi-akustischen auftakt, der von kaputter bass-programmierung und geradezu schmerzenden tiefen förmlich zerlegt wird, steht ebenso auf der habenseite. hier hoppeln und bouncen die sequenzer, während butterweiche vocals nach sonne und, abermals, massive attack klingen. auch ohne (groß angelegte) vocal-parts tobt sich daniel myer für den geneigten hörer lohnenswert aus. “neverending” lebt von seinem pulsierenden synthi-teppich, das siebeneinhalb minuten lange “set my world on fire” von verfremdungseffekten, minimalen backings und entschleunigtem drum’n'bass-vibe. hat man sich erst einmal in “mine” reingehört, bleiben keine fragen offen. selbst wenn gerade die instrumentalen nummern anfangs nicht so recht zünden wollen, nach ein paar durchläufen lässt man sich getrost fallen in geradezu epische klanglandschaft. myer hat es einmal mehr geschafft, eine architect-platte ohne hörbaren roten faden zu basteln, die in ihrer gesamtheit dennoch und – vor allem – dauerhaft hängen bleibt. (walter kraus)

access2music
http://wp.access2music.de/passendes-zum-herbst-architect-und-rykka/
der herbst hat angefangen, das ist spätestens mit dem immer grauer werdenden wetter zu spüren. quasi passend dazu präsentieren wir hier nun zwei alben, die diese stimmung recht gut einfangen. wir starten mit architect deren kopf der leipziger soundtüftler daniel myer ist. mit “mine” veröffentlichten diese ihr nunmehr sechstes studioalbum. die seit 1998 existierende band widmet sich vorwiegend der sog “intelligent dance music”, die sich am ehesten mit the orb vergleichen lässt. endgültige bekanntheit erlangten sie als ex-depeche mode keyboarder alan wilder auf die band aufmerksam wurde. dieser nahm architect auf europa- und usa tour seines projektes recoil mit. höhepunkt dieser zusammenkunft war die arbeit an einigen depeche mode remixen. “mine” geht hier eindeutig den etwas ruhigeren weg und ist geprägt von getragenen soundcollagen die immer wieder von midtempo beats und verschiedensten synthiesounds durchbrochen werden. so bringt der opener “altitude” den hörer langsam in die höhe. was heißt, beginnend mit getragenen und düsteren ambientflächen entwickelt sich ein treibender rythmus der einen kräftig in den bann ziehen kann, wenn man es zulässt. neben elektronischen sounds, sind auch immer wieder akustische instrumente zu hören, wie in “immaterial”. weiterhin durfte die ungarische sängerin emese arvai-illes auf der hälfte der ansonsten rein instrumentalen nummern, ihren input hinzugeben. dabei ist wohl “the sun” als einer der am deutlichsten hervorstechenden songs zu bezeichnen. alles in allem ist “mine” ein sehr interessantes und facettenreiches album, dass ein recht guter begleiter für die dunkler werdenden tage zu sein scheint. an einigen stellen fehlt ein wenig die abwechslung und ohrwurmcharakter, kann keinem song so richtig bescheinigt werden. jedoch darf sich manch ein elektronikmusiker hier einiges an tiefe und soundkreationen, eine scheibe abschneiden. wer daniel myer und architect einmal live erleben möchte, hat auf der kommenden tour von project pitchfork die gelegenheit. die band wird hier den support geben. 7/10 punkte

dex and the city
http://agentdexter.tumblr.com/post/62171993951/architect
irgendwo geht bestimmt gerade eine welt unter. vollkommen egal, ob du in einer s-bahn sitzt, auf deinem rad durch den regen fährst oder du in schlaflosen nächten zu einer bitteren gewissheit findest. keiner dieser persönlichen weltuntergänge dürfte ohne innere kämpfe auskommen. woran es all diesen kämpfen fehlt, ist die passende musik. idealerweise vielleicht sogar solche, die fast ohne gesang auskommt. das jüngst erschienene album mine des musik-projekts architect ist ideales beschallungsmaterial für lange momente wie die soeben beschriebenen. der tausendsassa daniel myer – produzent, komponist, remixer, live- und studiomusiker – steckt hinter dem projekt, dessen musik anmutet, als wäre sie mal bestandteil eines christopher-nolan-films, mal einer finsteren david-lynch-phantasie. seit 1993 macht myer jetzt schon diese musik, die aus elektro-, industrial- und trance-elementen besteht. vor etwa 15 jahren gründete er architect und neben zahlreichen alben kann myer zudem remixe u.a. für depeche mode vorweisen. mit seinem 16. album, das einen gut 60 minuten andauernden traum-score bereithält, fühlt man sich manchmal an moderat erinnert oder kommt nicht umhin, an massive attack zu decken. sieben der elf stücke verfügen über einen text, der manchmal jedoch nur aus wenigen und spärlich gesäten zeilen besteht und von gastsängerinnen vorgetragen wird. immer steht die komposition im vordergrund: spannungsbögen, ausladende beats, anspruchsvolle synthie-teppiche und komplexe song-sequenzen, die meist an der sechs minuten-marke kratzen. episch wie blade runner, fesselnd wie inception und abgründig wie lost highway – so in etwa entwickelt sich kopfkino, dem man zu architects mine freien lauf lässt. womöglich nichts für den alltag, aber alles in momenten des innerlichen rückzugs.

avalost
http://www.avalost.de/7747/spotlight/architect-mine
ach was ist die welt doch hektisch heutzutage. alles wird immer lauter, wuseliger, abgefahrener und die zeit, sie rast mit immer zunehmenderer geschwindigkeit an einem vorbei. es überrascht nicht, wenn sich bei so manchem das gefühl breit macht, nur noch mit mühe schritt halten zu können. ich meine, werft doch mal einen blick auf den kalender. in drei monaten ist schon wieder weihnachten angesetzt. haben wir aber gefühlt nicht eben erst die ganze weihnachtsdeko verstaut? wo ist das jahr schon wieder hin? und so hetzen wir durch den alltag. wann aber schaltet man mal bewusst einen gang zurück? falls es dafür eines bestimmten mittelchens bedurfte, gibt es ab sofort keine ausreden mehr. das neue architect album “mine” ist schließlich seit 20. september erhältlich. daniel myer, so scheint es mir, gehört auch zu den leuten, die niemals rasten. egal ob nun bei dstr (ehemals destroid), haujobb, einst bei covenant, als produzent oder remixer – es vergeht wohl kein monat, ohne dass eine produktion das licht der welt erblickt, bei welcher der klangkünstler seine finger nicht im spiel hatte. und dann ist da auch noch sein projekt architect, dass inzwischen auch schon locker 15 jahre existiert und das sich im laufe der jahre sogar die aufmerksamkeit von alan wilder (recoil, anno dunnemals auch depeche mode) sicherte. vermutlich rast die zeit bei herrn myer noch mehr als für uns normalsterbliche, so lange es uns aber wenigstens für eine stunde die flucht vor realität und alltag ermöglicht, ist es ja zumindest nicht vergebens. zurück zu architect und dem neuen album “mine”. myer bezeichnet die mucke, die er unter dem namen architect zaubert, als eine einzigartige mischung aus idm (intelligent dance music, ein hübscher oberbegriff für “wir schmeißen alles in einen topf, was irgendwie fetzt und abgefahren klingt”), electro und sanften klanglandschaften. sanft ist hier übrigens auch das wort der stunde. das letzte album, “consume adapt create” war noch sehr darauf ausgelegt, irgendwelche körpereigene extremitäten in bewegung zu versetzen. “mine” beschreitet offenkundig den pfad in die entgegengesetzte richtung. noch bevor ich einen blick auf den pressetext oder ins booklet geworfen hatte, fühlte ich mich nach dem ersten hördurchgang sehr an das aktuelle album von ben lukas boysen (auch unterwegs als hecq, der nicht zuletzt durch die remixarbeiten für in strict confidence bekannt sein dürfte), “gravity”, erinnert. ein werk, dass vom myer in einem uns wohl bekannten sozialen netzwerk einst als album des jahres gefeiert wurde. und siehe da: so einige songs dieses albums sind in zusammenarbeit mit boysen entstanden. da haben sich die richtigen leute zusammengetan. doch damit ist das thema künstlerischer zusammenarbeit bei “mine” noch nicht erschöpft. haujobb – buddy dejan samardzic ist hier genauso mit an bord wie paul kendall, felix gerlach und die ungarische sängerin emese arvai-illes vom black nail cabaret, die den texten ihre wunderbare, beinahe soulige stimme leiht. richtig gelesen, der myer trällert hier dieses mal gar nicht selbst. das eröffnungsstück “altitude” gibt gleich die marschrichtung des restlichen albums vor: atmosphärische, träumerische downtempo-nummern, angereichert mit der bemerkenswerten stimme emeses – und ganz vielen klangspielereien die allen, die sich für so etwas begeistern können, die freude warm am bein herunterlaufen lassen dürfte! dass myer sein interesse für dubstep gleich beim auftakt bekundet, ist wenig überraschend und verkraftbar. wer, ähnlich wie ich, so langsam höcker auf dem rücken bekommt ob dieses gnadenlos überreizten sounds sei an dieser stelle entwarnt. das gewobbel hält sich insgesamt sehr in grenzen auf diesem album. ungleich spannender ist der einsatz eines klaviers beim nachfolgenden “closer”, das ganz viel wärme über das kühle electrogerüst streut und einen faszinierenden kontrast zu den teilweise bedrohlich geflüsterten texten bildet. extrem cool (in jeder wortbedeutung) ist auch “freaks”, das mich mit seinem geflirre und den melodiespitzen an den soundtrack des computerspiels “deus ex: human revolution” denken lässt. oder irgendeinen anderen sci-fi-soundtrack. “immaterial” glänzt durch die veredelung mittels akustikgitarre. überhaupt sind es die “echten” instrumente, die dem sound diese besondere note verleihen. bei “the sun” schimmert sogar ein bisschen trance durch. und in “hummingbird” kommt nicht nur ein bisschen die covenant vergangenheit von herrn myer durch, überdies schreit dieser song auch danach, bei einer live-darbietung von ihm getrommelt zu werden. es gibt auf diesem album so unheimlich viel zu entdecken bzw. erhören, dass es schlicht unmöglich ist, auf alle feinheiten einzugehen. um das entsprechend abzukürzen: daniel myer untermauert hiermit einmal mehr seinen ruf, zu den fähigsten und kreativsten klangarchitekten zu gehören, die genreübergreifend momentan aktiv sind. auf der webseite von architect heißt es, in abhängigkeit davon, wann und wie man dieses album hört, führt es womöglich zu traurigkeit oder träumerei. ich glaube, es ist tatsächlich sogar ein allzweckmittel für jede denkbare stimmungslage. in jedem fall schaffen die hier beteiligten architekten etwas, zu dem nur sehr wenige musikschaffende in der lage sind: für eine gute stunde halten sie die welt an. ”mine” ist eure fahrkarte raus aus dem stressigen alltag. ein kurzurlaub für die sinne, das transportmittel sind eure ohren. danach ist auch alles gleich etwas weniger schlimm, glaubt mir. ;) fazit: bei architect kann man sich darauf verlassen, dass man im vorfeld niemals sicher sein kann, womit klangtüftler daniel myer seine zuhörer bei einer neuveröffentlichung überraschen wird. dem eher rhythmusorientierten, ziemlich unterkühlten “consume adapt create” steht mit “mine” ein sehr viel ruhigeres, wärmeres und auch deutlich spannenderes album gegenüber. myer hat im sinne der klangvielfalt gut daran getan, sich für diese produktion so viele befreundete musiker ins boot zu holen. die mischung aus so unterschiedlichen elementen, die mächtige produktion, die ohrschmeichelnden, träumerischen melodien – all das macht “mine” nicht nur zu einem grandiosen electro-album, sondern auch zum perfekten begleiter für die abendstunden oder all die momente im leben, in denen man mal eine spur zurückschalten möchte. ganz groß!

cd-bewertungen.de
http://www.cd-bewertungen.de/reviews/dance/kritik-mine-von-architect/
manchmal gibt es so alben, da weiß man einfach sofort, dass man etwas außergewöhnliches in der hand hält. das cover von “mine” lässt einen zwar frösteln, zieht einen aber auch sofort in seinen bann. und dabei bleibt es nicht. denn schon mit den ersten tönen holt einen architect alias daniel myer direkt und sofort ab. ab auf einen elektronischen klangteppich aus idm, electronica und ambient. dabei ist der herr nicht etwa ein frischling, sondern schon seit 1993 im genre unterwegs. neben solo- und kollaborations-projekten war er gründungsmitglied der bekannten electro-industrial-band haujobb und arbeitet seitdem auch als produzent, remixer und live- und studiomusiker. sein erstes album hat er schon vor 15 jahren veröffentlicht. mit “mine” steht nun schon sein sechstes werk in den läden. unterstützt von electronica-legende und filmkomponist ben lukas boysen (hecq), dem produzenten und remixer paul kendall (depeche mode, nine inch nails), dejan samardzic (dsx), dem musiker und sounddesigner comaduster, felix gerlach (bahar, diary of dreams), sowie der ungarischen sängerin emese arvai-illes (black nail cabaret) ist daraus ein sehr chilliges scheibchen geworden. eine mischung aus beatlastiger elektronik und downtempo, hier und da mit einer prise vocals. ideal für ruhige stunden, aber auch mit genügend tempo für action. und – nicht zuletzt durch das cover – wie geschaffen für den kommenden winter!

dream out loud magazin
http://www.dreamoutloudmagazin.de/cd-reviews/architect/
daniel myer ist aus der elektronischen musikszene nicht mehr wegzudenken. mittlerweile ist er seit fast zwei jahrzehnten einer der prägenden köpfe des genres. er ist als produzent, remixer und live- und studiomusiker ein gefragter mann. 1998 rief er mit architect sein eigenes projekt ins leben, mit dem er seitdem immer wieder wegweisende alben veröffentlicht hat. diese musik war immer sehr speziell und sicher nichts für den mainstream. das war aber auch nie ein anliegen von myer. er erschuf sich seine ganz eigene musikalische welt. alan wilder von recoil hat sich darin verliebt und architect mit auf tour genommen. ein gemeinsamer remix für die ex-band von wilder, depeche mode, dürfte der höehpunkt auf dem gemeinsamen weg gewesen sein. jetzt steht das sechste werk von achitect in den läden und drückt mit dem titel „mine“ schon eine ganze menge von dem selbstverständnis von myer aus. die oftmals sphärischen und flirrenden tracks schleppen sich ganz langsam durch raum und zeit. wunderschön, gleichzeitig aber auch bedrohlich ist das ein ganz eigener klangkosmos, um den sich myer mit diesem projekt mal wieder dreht. ist das jetzt ebm oder doch schon ambiente. popmusik gar? alles kann, nichts muss! seine visionen hat er zusammen mit electronica-legende und filmkomponist ben lukas boysen, dem produzenten und remixer paul kendall, dejan samardzic, dem musiker und sounddesigner comaduster, felix gerlach, sowie der ungarischen sängerin emese arvai-illes umgesetzt. willkommen in der welt von architect – der name ist da durchaus programm! die soundlandschaften, die hier kreiert wurden, nehmen die zuhörer gefangen und mit in eine andere welt. unterschwellig wirkt das immer leicht bedrohlich. das düstere, roboterartige „the mountain top“ bildet in dieser hinsicht den höhepunkt. die apokalypse ist nahe. „closer“ ist der herausragend song von „mine“. durch den gesang von emese bekommt die dunkle klanglandschaft einen wunderschönen anstrich verliehen. das erinnert an die großartigen momente von massive attack und braucht sich dahinter ganz sicher nicht zu verstecken. downtempo ist auf diesem album das alles überstrahlende gebot der stunde. „freaks“ setzt instrumental gekonnt das um, was man mit dem titel verbinden würde. beats gibt es auf „mine“ zwar reihenweise, die nehmen sich aber alle zeit der welt. bei „immaterial“ hat man fast das gefühl, dass der song anhält, so langsam schälen sich die elektronischen klänge aus den boxen. „benco“ scheint regelrecht zu schweben. dieser zustand ändert sich auch bis „comaduster“ nicht mehr. fazit: daniel myer öffnet mit seinem projekt architect wieder seine schatulle um mit „mine“ sein ganz eigenes klanguniversum auf die menschheit loszulassen. elektronische musik, wie sie lebendiger nicht sein könnte. myer schafft es mit seiner vision davon jede menge emotionen zu erzeugen und von unbehagen bis zur völligen entspannung ist für den zuhörer alles dabei – nur kalt lässt einen das nicht!
text: torsten schlimbach

tombstone webzine
http://tombstone-webzine.de/architect-mine-cd-review/
daniel myer ist wohl das synonym für einen der umtriebigsten klangarchitekten der elektronischen musikszene und das schon seit nun mehr 20 jahren. ob nun als produzent, remixer, live- oder studiomusiker, er hat in unzähligen bands und projekten seine fingerprints hinterlassen. zuletzt erst beendete er z.b. seine zusammenarbeit mit covenant und auch für szenegröße alan wilder und seine band recoil war er bereits tätig. seine eigenen projekte u.a. haujobb und dstr treibt der quirlige leipziger mal mehr oder weniger intensiv voran. in 2013 hieß es zunächst im rahmen des diesjährigen wgt gemeinsam mit frank spinath als radioaktivists aufzutreten. doch damit war die arbeit für dieses jahr noch nicht getan. gemeinsam mit so unterschiedlichen künstlern wie ben l. boysen (filmkomponist), paul kendall (produzent und remixer u. a. von nin), sowie den musikern comaduster, d. samrdzic und felix gerlach entstand mit „mine“ das inzwischen sechste studioalbum mit dem daniel myer sein projekt architect wieder ins rampenlicht schickt. ab ende september geht es zudem auf große tour, in deutschland als support von project pitchfork bevor es dann weiter zu den us-terminen und wieder zurück auf den europäischen kontinent nach spanien geht. ähnlich dieser tourreise nimmt uns „mine“ klanglich mit auf die reise der sinne. das elfengleiche wesen, welches das blassblaue cover ziert, zeigt schon auf, in welche richtung es geht. wo das zuletzt 2010 veröffentlichte album „consume adapt create“ noch mit düster-schweren klangkonstrukten aufwartete, spielt „mine“ mit einem sehr filigran-gebauten klanggerüst, in welchem sich die stimme der ungarischen sängerin emese arvai-illes frei entfalten kann. viel ruhiger als sein vorgänger, sphärisch und futuristisch laden schon die ersten klänge der insgesamt elf auf dem album befindlichen songs zu einer traumreise ein. unweigerlich entstehen bilder im kopf von einer imaginären welt, in welche uns die musik immer tiefer eintauchen lässt. architect_02„altitude“ startet sehr verhalten, fasst so, dass man gar nicht mitbekommt, dass die cd schon läuft. sehr sanft ziehen die elektronischen klänge einen in ihren bann. doch abrupt nach knapp 1,5 minuten bricht dieses sphärische rauschen ab und der eigentliche song beginnt. die melodie bleibt jedoch ähnlich dem vorangegangenen rauschen sehr sanft und futuristisch. ähnlich ruhig startet auch „closer“ wird dann jedoch klar dominiert von der erstaunlich kräftigen und sonoren stimme der black nail cabaret sängerin emese arvai-illes. durch die sehr verhalten im hintergrund mitschwingende melodie hat das ganze schon fast a-cappella-charakter. bei „neverending“ kommen zum ersten mal wieder etwas härtere töne zum einsatz, wenn man bei den wobbelnden dubstep elementen wirklich von härter sprechen kann. sie sind dumpfer und wirken bedrohlicher. klanglich könnte es sich bei diesem instrumental-song auch um musik für einen sifi-film handeln. „freaks“ schließt hier lückenlos an, wartet jedoch mit langsamen, pulsierenden elektrobeats auf, die sich zum ende des songs hin ein wenig aus dem downbeatbereich herausbewegen. „immaterial“, welches bereits vorab als video auf daniel myers youtube channel zu finden war, ist wieder ein gesangsstück. eingangs durch akustikgitarren instrumentiert, wirkt es sehr harmonisch. emeses stimme dominiert abermals dieses stück, auch wenn hier im gegensatz zu „closer“ die synth-konstruktionen deutlicher zu hören sind. „bencq“, ist wieder rein instrumental und vergleichbar mit „neverending“ oder „freaks“. „the sun“ ist wohl der kraftvollste song des albums. architect_01nicht nur emeses stimme ist hier deutlicher zu hören, dieses mal ist die grundmelodie nicht mehr hintergründig versteckt, sondern konkurriert hier mit dem gesang. „set the world on fire“ greift diese kraftvollen klänge abermals auf und wirkt wieder düster und bedrohlich, insbesondere durch die elektronisch verzerrte männerstimme. hier ist emeses gesang das erste mal auch nur sehr verhalten, im background zu hören. „the mountain top“ beginnt zunächst wie ein neblig aufziehender morgen in den bergen. die kantigen drums malen das bild dieser landschaft aus. der einsetzende gesang wird teilweise durch die synthklänge davongetragen und wabert ähnlich wie der nebel über die landschaft des songs. das zehnte und eigentlich letzte lied trägt den namen „hummingbird“. ähnlich quirlig und agil, wie der gleichnamige vogel, hätte man es sich vorgestellt, doch auch hier bleibt der downbeat erhalten. der ansonsten sehr ruhige song wird lediglich von orchestralen elementen durchbrochen, um dann zum ende hin leicht wie ein windhauch zu enden. an klangewalt braucht er sich hinter „closer“ nicht zu verstecken. mit „altitude feat. comaduster“ wird das eingangslied wieder aufgegriffen, trägt aber unverkennbar den stempel von comaduster. die härteren beats und vor allem auch die verwendung von dubstep elementen sind wir von diesen ja gewohnt und trotzdem fügt sich diese version in das gesamtwerk galant ein. zur langsamkeit verdonnert, wirken selbst die härteren klangwelten von comaduster harmonisch, wenn auch sehr düster und futuristisch. die pulsierende melodie und der ähnlich pulsierende gesang wirken abermals wie töne aus einer unbekannten sphäre. fazit: wie bereits eingangs erwähnt, ist „mine“ ein atmosphärisch sehr dichtes downbeat album geworden. die harten elektronischen klänge, die noch in den vorgängeralben zu hören waren, werden hier viel wohldosierter eingesetzt, sodass das zerbrechliche klanggerüst nicht zu sehr erschüttert wird. viel mehr wird hier das augenmerk auf synthezier-klangflächen gelegt. durch die sehr präsente und warme stimme von emese arvai-illes, die uns sanft durch die meisten stücke begleitet, werden wir förmlich in diese klangwelt eingebettet. ob sich hier ein bestimmtes stück mit ohrwurmpotiential finden wird, mag ich zu bezweifeln. mein persönlicher favorit ist „closer“, auch wenn ich einen klaren favoriten nur schwer ausmachen kann. ob das ganze dann auch noch club- oder livetauglich ist, vermag ich erst recht nicht zu sagen. eigentlich möchte ich dieses gesamtkunstwerk auch gar nicht mit der menge teilen, sondern ganz für mich alleine genießen! dafür eignet sich „mine“ wohl auch am besten, dem alltag entfliehen und sich diesen fein gestrickten klangwelten hingeben und seiner fantasie freien lauf lassen. dieses album wird sicherlich seine liebhaber finden, doch genau so sehr wird es auch wieder die kritiker auf den plan rufen – musik ist und bleibt nun mal geschmacksache. (sonja messner)

mindbreed
http://www.mindbreed.de/reviews/architect-mine/
es gibt rezensionen, an denen tue selbst ich mich schwer. diese kommen komischerweise meist aus dem bereich electronica. daniel myer veröffentlicht bereits seit dem jahre 1998 musik mit dem projekt architect. jetzt kam das neue album mine auf den markt und ich durfte mir für euch die zähne ausbeißen. artwork: das album ist insgesamt sehr schlicht gehalten. dies spiegelt sich auch im booklet wieder, das die songtexte und ein bild in der mitte enthält. tonqualität: wie bei den meisten veröffentlichungen aus dem electro bereich top tonqualität. sowohl die bombastischen klangteppiche als auch der feine gesang kommen gut zur geltung. musik: tja, die musik ist beim ersten hören erst mal anstrengend. das album ist bewusst langsam gehalten, was aber auch oft das gefühl auslöst, man höre sven väth oder westbam mit angezogener handbremse. ich habe dem album aber noch eine chance gegeben und so lief es einige male bei langen autofahrten im mindbreedmobil. wenn man sich erst mal auf die musik einlässt, dann macht beispielsweise der introtrack altitude richtig freude. hier startet ein breiter sound , der nach und nach in manchmal etwas unangenehme elektronische sounds/geräusche übergeht. weiterhin sollte man titel 4 freaks erwähnen. hier kommt ein stampfender beat a la depeche mode daher und endet irgendwann mit dem klopfen und stampfen des titelsongs zum film terminator. mein absoluter lieblingstitel ist benq. ein treibender rhythmus, der erst mal den staub von den lautsprechern bläst, der durch eine wundervolle weibliche gesangstimme unterstützt wird. der titel besticht durch tanzbaren pop, der aber auch dadurch, dass er so düster ist und angst einjagen kann. fazit: insgesamt ein spannendes album, das bei mir liebe aufs zweite hören ist. für fans von elektronischer musik lohnt das reinhören absolut. falls ihr zweifel habt, schlaft eine nacht drüber und lauscht noch einmal. (stephan)

release music magazine
http://www.releasemagazine.net/reviews/mine/
it’s been a bit over 3 years since the last release from architect, ”consume adapt create”, but here is a new output from the solo project of daniel myer. he has been busy with, among other things, covenant and haujobb. but also by touring extensively with architect as a support on recoil’s tour. unlike on earlier albums, this time daniel myer has teamed up with a number of collaborators, creating a varied record. he has taken quite a change of direction with the project, but with his excellent feeling for electronic sounds as always leading the way. among the guests we find ben lukas boysen (hecq), paul kendall (recoil collaborator) and dejan samardzic (haujobb) – who have all been adding some programming and tweaking, boysen also producing some of the tracks. comaduster and felix gerlach add some classic instruments like guitar and cello on some of the tracks, resulting in an album with a more analogue dimension, making this a more downtempo release than the earlier material, still being very powerful in its ambience. a daring step that i very much welcome. the first track, ”altitude”, is an excellent introduction into the world of architect, being some of the finest examples of idm you can find. it’s suggestive and dreamy but still filled with raw energy. and sure, this could work on the dancefloor, but it’s in my headphones that “mine” comes to life where i really indulge myself in the music, finding new sounds every time i listen. ”neverending” is another favourite where we get the more classic architect sound, but i also love the track ”bencq”, which has a strong vangelis/carpenter-vibe to it. but it’s ”hummingbird”, one of the songs with excellent vocals from emese arvai-illes (black nail cabaret), that i keep repeating over and over. overall this is some of the best work i have heard from daniel myer. he allows himself to take a much wider approach here, creating something new, vital and exciting that is hard to attach to a specific genre. (tobias eliasson)

blackmagazin.com
http://www.blackmagazin.com/?p=15832
daniel myer von haujobb hat bzw. hatte ja so einige nebenprojekte am laufen, aber architect ist wohl sein persönlichstes und beständigstes. „mine“ ist inzwischen schon das sechstes album unter dem banner architect und dieses stellt jetzt eine gewisse ausnahme dar, denn erstmals wird hier richtiger gesang eingesetzt. dieser kommt von der ungarischen sängerin emese arvai-illes (black nail cabaret), die mit ihrer dunklen soul-stimme doch sehr dominant wirkt und eventuell bei den alten fans etwas für „hochgezogene augenbrauen“ sorgen wird. for a space wagten ja vor einigen jahren ebenfalls dieses experiment mit dem album „civilian on battlefield“ und wurden dafür gnadenlos abgestraft bzw. letztendlich hat sich das großartige idm-projekt von sebastian ullmann (destroid) davon nie wieder erholt. auch ich hatte anfangs so meine irritationen mit dem neuen organischen sound von architect, welche sich allerdings nach intensiver beschäftigung mit dem material in völlige begeisterung umwandelten. es ist wirklich absolut einmalig und außergewöhnlich, wie es daniel myer versteht, die sounds und rhythmen zu schichten. allein schon beim opener „altitude“ lässt sich sein musikalisches genie daran festmachen, wie er dort orchestrale sounds mit dezenten drum’n bass-elementen und einer einfach nur herrlichen zu bezeichnenden melodie-führung verknüpft. der weitere fluss des albums ist dann atmosphärisch düster, komplex, subtil und filigran in einem, ohne das der genre-mix aus electronica, dubstep, downbeat und trip hop irgendwann beliebig wirkt. im gegenteil wächst „mine“ bei jedem durchlauf mehr bzw. offenbart dem geneigten hörer so ständig neue details und facetten. höhepunkt ist für mich der track „hummingbird“, welcher glatt einen potentiellen „007“-titelsong abgeben könnte. neben bereits erwähnten sängerin wird daniel myer auf „mine“ noch von so einigen alten weggefährten unterstützt, die im einzelnen ben lukas boysen alias hecq, dejan samardzic von haujobb, paul kendall (mute), comaduster und felix gerlach von diary of dreams sind. gerade letzterer sorgt mit seinem cello- und gitarren-spiel für akustische tupfer im sonst so flirrenden electronic-dschungel, der aber auch so diesmal wesentlich wärmer ausgefallen ist, als man es von architect in der vergangenheit gewohnt war. mag sein, dass das auf die zusammenarbeit und gemeinsame tour mit recoil zurückzuführen ist, aber letztendlich kann ich mich des eindrucks nicht erwehren, das mit „mine“ ein neuer alternativer soundtrack für „blade runner“ vorliegt, welcher bekanntlich ja auch der lieblingsfilm von daniel myer ist… definitiv eines der alben des jahres! ps: in amerika ist bei artoffact records das album als streng limitiertes doppel-vinyl mit drei bonus-tracks erschienen. (marco fiebag)



also available: architect. mine. t-shirt. hymen records ¥629
black t-shirt w/ frontprint in dark grey ink
sizes: s, m, l, xl, one-sized girlie-shirt

architect discography 09.2013:
mine. cd. hymen records ¥814. 2013
upload select remix.2. mp3 album. hymen records ¥795. 2011
upload select remix. cd. hymen records ¥794. 2011
consume adapt create. cd. hymen records ¥781. 2010
lower lip interface. cd. hymen records ¥759. 2007
noiseambush e.p. (w/ klima). 12". kellermusik records 07. 2005
the analysis of noise trading. cd. hymen records ¥746. 2005
noise is out of stock. 12". hymen records ¥046. 2005
i went out shopping to get some noise. cd. hymen records ¥737. 2004
galactic edge. 12". hymen records ¥009. 1998
galactic supermarket. cd. hymen records ¥703. 1998

architect / daniel myer on the web:
www.architect-music.com
www.soundcloud.com/dmyer
www.facebook.com/pages/architect/236707943010171

collaborators links:
ben lukas boysen www.hecq.de
paul kendall www.paulkendall.bandcamp.com
emese arvai-illes www.facebook.com/bncband
felix gerlach www.felix-gerlach.de
dejan samardzic www.soundcloud.com/dsx-music
real comaduster www.comaduster.com

photo by michael amkote - www.500px.com/amkote • layout by stefan alt - www.ant-zen.com/salt

 

back