st-y003.jpg

 


buy this item on
itunes
buy this item on
emusic

< >

 

¥003. beefcake. spontaneous human combustion lp. 33rpm. november 1997 [deleted]


tracklist:

a1 *.ra
a2 *.ra
a3 *.ra
a4 *.ra


beefcake are two jung guys from jena, germany who mainly work as dj. put them both together with a sampler and the deconstuct nearly everything you can listen to. the sampler is their most important instrument - and they are really fanatics in using it. sometimes you sure find anything known in their music, but be warned, it is not like before. indeed it starts harmless, but beefcake distroy everything completely to built up their own unique imagery.

nothing will be the same.

beefcake manages to stand apart from the crowd. like a soundtrack, none of the tracks are memorable in a poppy way, but taken together they create one homogeneous atmosphere. the beats are built with unusual drum & bass percussion sounds rather than deconstructed breaks, and that's their strength - the phenomenal drum-programming. a release for the headphones as well as the club.

de:bug magazin no.7, jan. 98

eigentlich ein ziemlich abgegriffener titel für eine platte, aber die stücke mit ihrem spröden charme früher autechre tracks, trashig, verspielt und mit dieser gewissen tragik heben das allemal wieder auf. vier stücke, die nostalgisch wirken, romantisch, schön und dabei trotzdem leich aggressiv. verspielte breaks, leichte elektroerinnerungen, kammermusik für moderne elektroniker mit rassantem groove. sehr schön. (5 von 5 punkten).

sub magazine 2, winter 97/98

ambient break beat/drum & bass, lots of variations and breaks, but a coherent atmosphere. beefcake creates a cold industrial atmosphere with soft sounds and waves.

orkus magazin, feb. 98

... die beiden dj’s aus jena verstehen es, den hörer in ekstase zu ziehen. heftige, teilweise verzerrte breakbeats und basslines, düstere flächensounds, schräge acidklänge und effektvoll eingesetzte sprach-, geräusch und chorsamples verbreiten eine aufwühlende endzeitstimmung, die stark an die bedrohliche atmosphäre von aphex twin, dem letzten fsol-album oder substanz t erinnert. dank der abwechslungsreichen struktur ist diese lp für den chillout zuhause genauso gut geeignet wie für schweißtreibende tanzabende im club...

black magazin, winter 97/98

... im gewohnt schlicht-grauem cover mit briefmarken kommt das 4 track-vinyl, welchem aber noch eine fulltime-cd folgen soll. beefcake haben sich experimentellem drum’n bass verschrieben, der manchmal recht hart die ansonsten sehr harmonische stimmung des soundscapes bricht. besonders für ein projekt dieses genres ist der umgang mit deutschen samples, wie man ihn ansonsten nur von p·a·l kennt und läßt so eine gewisse originalität neben der vorhandenen floortauglichkeit erkennen! hier schlummert ideenreichtum, der einen schwindelig werden läßt und somit stehen beefcake ziemlich allein auf weiter flur der überquellenden drum’m bass szene. tanzen und träumen - mit dieser platte leichtgemacht.

culture shock nr. 5, spring 98

unfortunately i had not the chance to listen to the demotape, which is/was a favour of s.alt, pal and noisex. but finally, i got the mini-lp and now i can understand the beefcake-euphoria. beefcake are producing very atmospheric drum & bass, which definitely fits not into that traditional monotone d&b scenario. this is maybe the reason because it's not released on a only-drum & bass label - and this well done. they break the rules of the d&b scene. beefcake built up a very harmonic soundscapes which are disrupted and deconstructed by hard and sometimes harsh drum & bass rhythms. they use an unbelievable variety of sounds and quite complex drum programming which makes that project absolutely unique. this is music for the floors and for your mind and can be recommended to d & b fanatics and open minded electro-fetishists (when you like haujobb than you will adore this...). btw. beefcake made already a remix for the d&b project mayr (sideproject of daniel meier/haujobb), but unfortunately it was not released by groove attack (maybe it was too hard & complex for them). and they just work on a remix for p·a·l, which will be released on the p·a·l's m@rmx lp on hymen. as usual for the hymen vinyl releases, you have a printed grey cover with logo's and stamps. yes unique stamps with the bandname, title and so on - a quite interesting concept. hopefully they will finish their forthcoming album on hymen soon. best newcomer & innovation = 6/6

bad alchemy nr. 32

wohl etwas angelehnt an die payola-elektronik-reihe bringt das ant-zen-sublabel hymen in identischer aufmachung - die unterscheidung leisten nur jeweils liebevoll speziell gefertigte "sonderbriefmarken" - eine graue lp-serie heraus: imminent starvation ("human relocation" und "ethyl 6"), beefcake ("spontaneous human combustion"), esplendor geometrico ("syncroton"), p.a.l ("marix"), klangstabil ("sieg der monochronisten"). "technoid noises for collapsing people" lautet die überschrift dazu. die love-parade-generation am rande des nervenzusammenbruchs? beefcake verbindet drum & bass-rhythmik erster güte mit fließenden harmonikflächen zu reizvollen kontrasten. wie zwei verschiedene sprachen, mehr noch, zwei verschiedene zeitebenen, die aneinanderreiben, ohne sich verständigen zu können. die hypermodernen frickelmuster überdrehen in hysterischer beschleunigung, fragende gitarren morsen ins leere. über einen möglichen sieg einer einzigen zeit über die gleichzeitigkeit des ungleichzeitigen spekuliert klangstabil. und zwar als futuristen der alten schule, das zeigen sie mit dem einsatz von analogsynthesizern und schwerden, harschen beats und altindustrialer düsterkeit. während beefcake ein postmodernes bewußtsein für moden und paradoxien an den tag legt, hält klangstabil trutzig an der vorstellung einer linearen evolution fest, die von einer zentralen energiequelle gesteuert wird und die - im testcard-volkshochschul-jargon ausgedrückt - die versöhnung von barbarei und humanität zum ziel hat. doch dieser lineare drang verfängt sich in quälenden endlosrilleneffekten. beiden hymen-acts gemeinsam ist also ein laborieren an der gegenwärtig augenfälligen asynchronität. beefcake scheint sich mehr daran zu stören, daß "die wirklichkeit selbst ihre eigene übertreibung ist" (r. behrens), und klangstabil eher daran, daß "die kapitalistische ratio" - der ihr futurismus implizit huldigt - "als selber irrational sich entblößt." (adorno). beides sind schockmomente, die eine surrealistische formgebung nahelegen, "eine musik, die die brüche der gesellschaft als solche in die komposition übernimmt:" (adorno/behrens). beefcake und klangstabil sind allenfalls naive surrealisten, und auch ist nicht jeder surrealismus in der musik schon per so fortschrittlich, wenn man unter "fortschrittlich" versteht die verbindung einer vieldeutigen ästhetik mit der eindeutigkeit im emanzipatorischen humanismus. dafür ist beides zusehr "techno" und das ist laut r. behrens "ein surrealismus in der popmusik, der bloß die krise der gesellschaft abbildet." (pop kultur industrie, s. 160).

under sound magazin, nr. 9

beefcake kreieren düstere, melancholische, verträumte flächensounds, denen sie kratzende, teils recht hektische breakbeats unterlegen. durch das aufeinanderprallen dieser gegensätze entsteht eine fast gruselige athmosphäre, die einen anzieht, wie ein magnet. ...eine art horror-noise-drum`n bass, sehr interessant.

ultime atome

une bien belle surprise, récemment émanée de cette branche vive du labo sidérurgiste ant-zen. les nappes et les rythmiques sont aussi élégamment troussées, distillant une électro atmosphère que je situerais, pour ma part, dans un no man's land à mi-chemin de rome et de détroit... peut-être l'atlantide, sait-on jamais... car la tristesse s'échappant de chaque interstice sonore de ce disque, si elle ne manque d'évoquer bas-reliefs, ruines tavelées, enluminures en miettes, et autres éléments non exempts d'un certain caractère gothique ; ne se tâche pourtant pas de trop de stridences, ou surplus de lugubre. la légèreté électronique est habilement conservée par une sévère touche de phunk. de quoi rendre toutes tristes et toutes pataudes même certaines plaques de ur... (le sacrilège n'ira pas plus loin ; sera même évité par cet aveu terrible : a chaque fois que j'entends, drexciya ou the final frontier, je me dis : "ah, comme j'aimerais...", verser une grosse larme, et puis me seppe-kute).

seven. www.nezzwerk.com/seven

back in 1997 this 4-track vinyl record was the indication of things to come. i can only imagine what kind of response it got back then; now, almost three years later, this record will still strike you as incredibly innovative and unique. as with "polycontrale contra punkte", this record creates "atmospheric" drum'n'bass full of beautiful melodies, complex drum programming carries you away while you play the record again and again. harsh drum'n'bass rhythms are masterfully accentuated by graceful soft melodies, and the number of unique samples used is simply astonishing. "a1" features a slow very atmospheric beginning with unique mixture of samples. the perfect unstructured tranquility filled with flowing melody and sparse chaotic splashes opens the track. the beats slowly start swirling on the background building the melody; advancing, collapsing and starting again, more and more of them engage in the furious dance constructing rough drum'n'bass patterns that become denser and denser as the song progresses. at the same time mellow sequences never leave the background creating a contrast with percussion chaos. "a3" starts out with rather heavy bass-filled percussion and a whole array of unique shaped sounds. the percussion suddenly stops replaced by an incredible combination of sampled classic piano passages seamlessly blended together with dense chaotic drum'n'bass. percussion on this track seems to live its own life, pulsing and swirling, advancing and teasing the listener. several times during the song the track pauses for an instance allowing the listener to get some air. "a2" tickles your ears with subtle beats while waves of soft rich melody continue to build surreal ambiance filled with myriad of small noises. it is by far the most cohesive and softest track on the record. "a4", the last track on the record, builds upon a deformed heavy beat surrounded by quickly changing distorted pulses. as usual with any beefcake work, "spontaneous human combustion", is a brilliant record that simply cannot be missed. a unique atmospheric sound creates the most perfect and visually engaging atmospheres.

black #10

das demotape dieser jungen ostdeutschen formation wurde ja in bayrischen ant zen kreisen mit verschworenem blick von hand zu hand gereicht und erreichte mich so auch. nach dem konzert zusammen mit synapscape und haujobb im jenaer kasablanca prophezeite auch ich ihnen großes und nun liegt die erste mlp auf hymen vor mir. im gewohnt schlicht-grauen cover mit briefmarken kommt das 4 track vinyl, welchem aber noch eine full time cd folgen soll. beefcake haben sich dem experimentellem drum'n bass verschrieben, der manchmal recht hart die ansonsten sehr harmonische stimmung der soundcapes bricht. besonders für ein projekt dieses genres ist der umgang mit deutschen samples, wie man ihn ansonsten nur von p.a.l kennt und läßt so eine gewisse originalität neben der vorhandenen floortauglichkeit erkennen! hier schlummert ein ideenreichtum, der einen schwindlig werden läßt und somit stehen beefcake ziemlich allein auf weiter flur der überquellenden drum'n bass szene! leider ist die platte viel zu kurz und hoffentlich folgt bald die cd. tanzen und träumen - mit dieser platte leichtgemacht! (m.f.)

 

beefcake homepage

¥702 beefcake. polycontrale contra punkte. cd. november 1998

 

back